Wearables / Epson: Profi-Datenbrille mit USB-C-Schnittstelle

Für die Entwicklung der Datenbrille 'BT-35E' hat Epson die Meinung seiner Testkunden berücksichtigt. Neben verstellbaren Bügeln und Nasenpad für Brillenträger wurde eine USB-C- und HDMI-Schnittstelle zum Einspielen externer Daten integriert.

Datenbrille BT-35E von Epson. Bildquelle: © Epson

Datenbrille 'BT-35E' von Epson mit USB-C- und HDMI-Schnittstelle.

Konzipiert wurde die Datenbrille für gewerbliche Anwendungen im Gesundheitswesen, der technischen Wartung, im Unterhaltungsbereich oder zur Steuerung von professionellen Drohnen. Zu visualisierende Inhalte werden über eine separate Schnittstellenbox an an die Datenbrille übertragen; externe Geräte können per HDMI- oder eine USB-C-Schnittstelle angeschlossen werden.

Bilder aus der Anwenderperspektive erzeugt eine integrierte 5-MP-Kamera. Die API für die Kamera und weitere integrierte Sensorik – Gyroskop, Beschleunigungssensor, Kompass und Umgebungslichtsensor – ist eine proprietäre Epson-Entwicklung.

OLED-Display mit HD-Auflösung

Datenbrillen arbeiten für die Bildanzeige mit Projektionstechnik. Das Bild entsteht dabei auf einem Micro-Display, in diesem Fall ein Si-OLED-Modell mit 1280 x 720 Pixeln Auflösung und progressiver Bildübertragung (720p). 3D-Inhalte werden als Side-by-Side-Format unterstützt, bei dem in einem Bild zwei Perspektiven – eine für das linke und eine für das rechte Auge – dicht nebeneinander angeordnet sind. Das Format nutzen Fernsehanstalten häufig für Sportübertragungen.

Die Datenbrille soll sich laut Hersteller auch für Brillenträger eignen. Dafür wurde ein Nasenpad entwickelt, mit dem ein Tragen über der normalen Brille möglich sein soll. Die Serienproduktion hat Epson für Juli 2018 angekündigt.