HMI-Geräte: Fenster zur Automation

Anlagen-Betreiber erhalten über HMI-Geräte Einsicht in die Fertigungsprozesse. Es gilt, relevante Informationen zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle zu liefern. Dabei unterstützen HMI-Ansätze wie etwa XXL-Monitore oder die Widelink-Technologie.

Widelink-Technologie, Kontron Bildquelle: © Kontron

Durch den steigenden Automatisierungsgrad und die stetig wachsenden Fähigkeiten von Robotern ist in vielen Fabriken immer weniger menschliche Unterstützung notwendig. Für die Überwachung, Kontrolle und Wartung von Maschinen und Robotern in der Smart Factory ist der Mensch jedoch immer noch unabdingbar. Ein weiterer Effekt, der mit der zunehmenden Automatisierung Hand in Hand geht, ist, dass  immer mehr Daten erzeugt werden. Diese Datenberge müssen tiefgreifend analysiert und zu nützlichen, für den Unternehmenserfolg wertvollen Informationen umgewandelt werden. Um diese Daten und Auswertungen optimal nutzen zu können, müssen sie – oft in Echtzeit sowohl im Factory Floor als auch im Kontrollraum – verfügbar und visualisierbar sein. Der Mensch muss auf alle relevanten Daten, Informationen und Prozesse zugreifen können. HMI-Geräte wie Monitore beziehungsweise Panel-PCs sind das ‚Fenster zum Prozess‘ und ermöglichen dessen Überwachung, Koordination und Optimierung. Unterschiedlichste Anforderungen in puncto Displaygröße, Darstellungsqualität, Robustheit und In-tegrierbarkeit werden dabei gefordert. Moderne, intelligente HMIs sind in die automatisierten Fertigungsprozesse der Smart Factory einbezogen und liefern relevante Informationen zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle und machen so effiziente Entscheidungen möglich.