Panel-PCs: Für kostensensitive Anwendungen

Die mit 7-Zoll-Geräten gestartete neue Preis-Leistungsklasse von Beckhoff wurde um drei Einbau-Panels mit 10,1-Zoll-Widescreen-Display erweitert. Dazu gehören zwei lüfterlose Panel-PCs und ein rein passives Control-Panel.

Panel-PCs von Beckhoff Automation Bildquelle: © Beckhoff Automation

Der Panel-PC CP6600 ist mit einer 1-GHz-ARM-Cortex-A8-CPU und 1 GB DDR3-RAM-Speicher, der Panel-PC CP6700 mit einem Intel-Atom-Prozessor (bis zu 1,91 GHz, vier Kerne) und 2 GByte-DDR3L-RAM (erweiterbar auf bis zu 8 GB) ausgestattet. Der Control Panel CP6900 eignet sich mit DVI/USB-Extended-Technologie für den Betrieb in bis zu 50 m Entfernung vom Industrie-PC. Mit den Geräten sollen sich Steuerungs- beziehungsweise Visualisierungsaufgaben bei kleinen und mittleren Maschinen, Produktionsanlagen oder Gebäuden kostengünstig lösen lassen. Das TFT-Touch-Display bieten ein Widescreen-Format mit 1024 x 600 WSVGA-Auflösung und 16,7 Mio. Farben. Die Geräte sind durch das robuste Gehäuse mit Aluminiumfront und Stahlblechabdeckung an der Rückseite laut Hersteller hochwertiger und langlebiger als die im Low-Cost-Segment verbreiteten Kunststoff-Panels. Sie sind für eine Betriebstemperatur von 0 bis 55 °C ausgelegt.