Tastaturmodule: Flexibel im Einbau

Die Tastaturmodule der K2-Serie von Graf-Syteco können in der neuesten Version frei programmiert werden.

Frei programmierbar sind die neuesten Mitglieder der Tastaturfamilie K2 von Graf-Syteco. Bildquelle: © Graf-Syteco

Die Tastaturen, die über eine integrierte CAN-Schnittstelle in die Automatisierungsumgebung eingebunden werden, arbeiten dann nicht nur rein passiv, sondern können abhängig vom Zustand der Maschine beim Drücken einer Taste verschiedene Aktionen auslösen. Die Tastaturen haben eine e1-Zulassung und erfüllen die Schutzart IP65. Sie sollen daher besonders geeignet sein für mobile Arbeitsmaschinen etwa im Agrar-, Bau- und Kommunalbereich. Zusammen mit den Bedien- und Steuergeräten des Herstellers lassen sich Bedienlösungen für mobile Arbeitsmaschinen realisieren. Die Module bestehen je nach Typ aus vier oder fünf Kurzhubtasten sowie einem oder zwei digitalen Potentiometern. Sie können sowohl senkrecht als auch waagerecht eingebaut werden. Dabei lässt sich die Helligkeit der Tastaturbeleuchtung dimmen. Durch die freie Programmierbarkeit lassen sich viele Funktionen realisieren, ohne dass die Steuerung benötigt wird. So ist es möglich, eine Funktion beim Druck auf eine Taste nur dann auszuführen, wenn die Maschine höchstens mit einer vorgegebenen Geschwindigkeit fährt. Die Programmierung kann entweder in C oder mit der Software GSVisu erfolgen.