Mobile Geräte: Smarte Unterstützung

Mobile Geräte sind günstig, ständig online und mit ihren Apps stehen jederzeit aktuelle Informationen rasch zur Verfügung. Auch im industriellen Umfeld eröffnen sich damit Poten­ziale, die allerdings eine durchdachte Integration voraussetzen.

A_Handliche Unterstützung Bildquelle: © In-Tech

Mitarbeiter in einer Produktion sind oft mit zeitaufwendigen Abläufen konfrontiert, für die sie nicht aus-reichend effizient durch das Produktionssystem unterstützt werden. So muss sich ein Maschinenbediener Informationen auf Papierlisten oder von stationären Bedienpanels besorgen, um beispielsweise Auftragsvorbereitungen oder Wartungsarbeiten durchführen zu können. Fehler und zu erledigende Aufgaben werden durch Statuslampen an den Maschinen angezeigt. Der Maschinenbediener überblickt diese in einem begrenzten Bereich der Anlage und kann nur auf Fehler reagieren, die er erkennt. Auch die Priorisierung von parallelen Aufgaben erfolgt auf Basis persönlicher Erfahrung. Beides führt häufig zu unnötigen Stillstandzeiten.

Effizienz durch mobile ­Bedienlösungen

Der Schlüssel zur Effizienzsteigerung: Nicht der Maschinenbediener muss sich erforderliche  Informationen aus verschiedenen Quellen besorgen, sondern Apps können die notwendigen, kontextspezifischen Informationen zum richtigen Zeitpunkt liefern. Mit der Lösung Smart-Connect von In-Tech weiß er jederzeit, welche Aufgabe als nächstes zu erledigen ist, um die Produktion am Laufen zu halten. 

Mobile Endgeräte wie Smartphones und Smartwatches dienen dabei als Mensch-Maschine-Schnittstelle: Auf dem Smartphone lassen sich aufgrund des größeren Bildschirms detaillierte Beschreibungen und Handlungsanweisungen zu den Aufgaben des Anwenders anzeigen. Kameras lassen sich in die Anwendung integrieren, um aktuelle Zustände zu dokumentieren oder mit Hilfe von Augmented Reality Zusatzinformationen in reale Umgebungen einzublenden. Der Akku hält typischerweise problemlos eine Schicht.

Eine Smartwatch hingegen hat den großen Vorteil, dass der Maschinenbediener beide Hände für seine Aufgaben frei hat und durch Vibrationsalarm trotzdem unmittelbar benachrichtigt wird. Sie eignet sich dadurch in erster Linie als Instrument, um Maschinenbediener auf wichtige Situationen hinzuweisen. Die geringe Akku-Kapazität muss jedoch in der Implementierung berücksichtigt werden. Mit technologischen Konzepten wie Responsive Design können Applikationen für beide Gerätetypen optimiert werden, jedoch hängt es immer vom spezifischen Kontext ab, welcher Gerätetyp jeweils geeignet ist.