Fahrerlose Transportsysteme: Kompakte Steuerungen und Antriebe ein Muss

Fortsetzung des Artikels von Teil 2.

Miniaturisierung macht’s möglich

Innenleben von Packmann 200 Bildquelle: © Thorsten Sienk / Kollmorgen

Ein Blick ins Innere des Packmann 200 zeigt das vibra­tionsfeste S-Dias-System mit Motion Control sowie Safety und zwei AKM-Nieder­spannungs-DC-Servomotoren.

Vor diesem Hintergrund ist die Forderung der FTS-Hersteller, von den bis­herigen Sonderentwicklungen wegzukommen, mehr als nachvollziehbar. Um dem Rechnung tragen zu können, ist zunächst eines zwingend erforderlich: die konsequente Miniaturisierung der Serienautomatisierung, wie es beispielsweise Sigmatek bei der I/O-Serie S-Dias umgesetzt hat. Die Gerätefa­milie im Pocket-Format ist aber mit bis zu 20 I/Os auf lediglich 12,5 mm × 103,5 mm × 72 mm nicht nur besonders platzsparend; sie vereint darüber hinaus eine schnelle Signalverarbeitung (Buszykluszeiten unter 100 µs) mit komfortabler Handhabung und hoher Vibrationsfestigkeit als Resultat der mechanischen Querverriegelung sowie der Verwendung robuster Steckverbinder mit Zweipunkt-Kontakt-Prinzip.

Modulserie S-Dias von Sigmatek Bildquelle: © Sigmatek

Mit der Modulserie S-Dias hat Sigmatek klassischen Systemen der industriellen Automatisierung die Eignung für mobile Anlagenteile verliehen inklusive der benötigte Antriebstechnik mit integrierten Safety-Funktionen.

Je nach Anwendungsfall ergänzen diverse CPU-Module mit Edge-Technology das I/O-System, die sich auch für Mehr-CPU-Konzepte eignen. Bei ihrer Entwicklung standen nicht nur die Leistungs-, sondern auch die Verbrauchsdaten im Fokus: So ist etwa das CPU-Hutschienenmodul CP 111 mit 800 MHz Taktfrequenz mit nur 2 W Verlustleistung prädestiniert für den Einsatz in batteriebetriebenen Anwendungen. Und da in ‚Maschinenkonzepten 4.0‘ ein offener Datenaustausch – ob horizontal in einem Maschinenverbund oder vertikal mit darüber liegenden Systemen wie MES, ERP oder Cloud-Lösungen – ein absolutes Muss ist, unterstützen alle CPUs und auch die HMIs mit Edge2-Technology-Prozessor von Sigmatek OPC UA.

Die Kommunikation erfolgt bei S-Dias schließlich über den hart echtzeitfähigen Ethernetbus Varan mit 100 Mbit/s. Zusätzlich stehen Ethernet- und USB-Schnittstellen bereit, und für die kabellose Anbindung externer Systemkomponenten ist eine WLAN-Anbindung verfügbar.