Studie: Wie und mit wem automatisiert China?

Fortsetzung des Artikels von Teil 4.

PLC / SPS

Insbesondere kleine PLC wurden stark vom Abschwung in Windkraft, Textilmaschinen, Werkzeugmaschinen und metallurgischen Anlagen nach dem Jahr 2012 getroffen, so STM. Aufgrund eines starken Projektgeschäfts in der Chemieindustrie, mit Stadtwerken und der Automobilindustrie sowie einem anziehenden OEM-Geschäft in den Bereichen Aufzüge und Elektronikprodukten hat sich der Markt seit 2013 wieder etwas erholt. Die Märkte für große und mittlere PLCs werden laut der STM-Forscher noch fast ausschließlich von ausländischen Herstellern dominiert. Allerdings drängen führende chinesische Unternehmen der Industrieautomation auch in diesen Bereich. Hollysys etwa hat bereits einen guten Ruf bei großen PLC für bestimmte Anwendungen und arbeitet intensiv daran, zu internationalen Anbietern im Bereich kleiner und mittlerer PLC aufzuschließen. Auch das chinesische Unternehmen Inovance drängt in diesen Bereich.

Generell stellt STM fest, dass chinesische PLC-Hersteller flexibler als ihre ausländischen Wettbewerber sind und besser auf die Bedürfnisse ihrer chinesischen Kunden eingehen. Zudem bieten chinesische PLC-Lieferanten ihren Kunden auch kostenlose Schulungen oder Dienstleistungen bei der Produktanpassung. Aufgrund der hohen Sicherheits- und Zuverlässigkeitsanforderungen herrscht bei der Mehrheit der chinesischen Kunden allerdings noch Skepsis beim Einsatz von einheimischen PLC. Nichtsdestotrotz geht STM davon aus, dass ein aggressiveres Auftreten einheimischer Automatisierungsunternehmen ein wichtiger Markttreiber in der Zukunft sein wird.

In technologischer Hinsicht beobachten die Forscher einen Trend zu maßgeschneiderten, auf spezifische Industrieanforderungen abgestimmten PLC. Außerdem erproben erste Unternehmen softwarebasierte PLC-Lösungen, bei denen die PLC-Funktionen in einer übergeordneten Rechnerebene ablaufen.