Prognose angehoben

Siemens verdient deutlich mehr

17. Mai 2023, 8:29 Uhr | Andrea Gillhuber
Roland Busch, Siemens
© Siemens

Im abgelaufenen 2. Quartal des Geschäftsjahres 2023 konnte Siemens seinen Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahezu verdreifachen.

Um 14 % auf 19,4 Mrd. Euro legte der Konzernumsatz im 2. Quartal des laufenden Geschäftsjahres zu. Der Auftragseingang stieg um 13 % auf 23,6 Mrd. Euro. Der Auftragsbestand verzeichnete mit 105 Mrd. Euro einen erneuten Rekordwert, so der Konzern. Das Book-to-Bill-Verhältnis, also das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatzerlösen, betrug 1,22. Infolgedessen erhöhte sich der Gewinn nach Steuern auf 3,6 Mrd. Euro. Siemens profitierte zudem von einem steuerfreien Gewinn in Höhe von 1,6 Mrd. Euro aufgrund einer Wertaufholung des Konzern-Anteils an Siemens Energy.

Als Konsequenz hob Siemens die Prognose für das laufende Geschäftsjahr an. So erwartet der Konzern nun ein Umsatzerlöswachstum auf vergleichbarer Basis (um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigt) von 9 bis 11 %. Bisher gingen die Verantwortlichen von 7 bis 10 % Wachstum aus.

Der Vorstandsvorsitzende Roland Busch zeigt sich erfreut: »Siemens setzt seine hervorragende Leistung fort und erzielte mehrere Rekorde, darunter beeindruckende Margensteigerungen und Allzeithochs bei den Ergebnissen bei Digital Industries und Smart Infrastructure sowie einen erneuten Rekord im Auftragsbestand. Unsere sehr starken Ergebnisse zeigen, dass wir die richtige Strategie, die richtige Technologie und das richtige Team haben, um unsere Kunden dabei zu unterstützen, wettbewerbsfähiger, resilienter und nachhaltiger zu werden.«

 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Industrielles Geschäft beinahe verdoppelt

Das Ergebnis des Industriellen Geschäfts stieg um 47 % auf 2,6 Mrd. Euro (Q2/22: 1,8 Mrd. Euro). Die Ergebnismarge betrug 14,2 % und lag damit 3,2 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahresquartals (Q2 2022: 11,0 %). Der Gewinn nach Steuern hat sich mit 3,6 Milliarden Euro nahezu verdreifachte (Q2/22: 1,2 Mrd. Euro). Dabei profitierte der Konzern von einem steuerfreien Gewinn in Höhe von 1,6 Mrd. Euro aufgrund einer Wertaufholung des Siemens-Anteils an der Siemens Energy.

Der sogenannte Free Cash Flow »all-in« aus fortgeführten und nicht fortgeführten Aktivitäten erreichte auf Konzernebene 2,3 Mrd. Euro; im 2. Quartal 2022 betrug dieser noch 1,3 Mrd. Euro. Das Industrielle Geschäft wies einen Free Cash Flow von 2,7 Mrd. Euro auf (Q2/22: 1,9 Mrd. Euro).

Die Sparten im Überblick finden Sie auf der nächsten Seite.

 


  1. Siemens verdient deutlich mehr
  2. Digital Industries – Höchstes, jemals erzieltes Quartalsergebnis
  3. Ausblick: Rekordjahr erwartet

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Siemens AG IIA+DT

SPS

SPS News

Videos