Hackerangriff auf Kathedrale

Kling, Glöckchen, Klingelingeling

17. März 2022, 9:19 Uhr | dpa
Der Stephansdom in Wien
© Fabian Nitschmann/dpa

Ein scheinbar eher ungewöhnliches Ziel suchten sich Hacker in der Nacht zum Mittwoch: Bewohner des Wiener Stadtzentrums sind wegen eines Hackerangriffs auf den Stephansdom aus dem Bett geläutet worden.

Der Angreifer habe in der Nacht zum Mittwoch eine Internetverbindung zwischen der gotischen Kathedrale und einer Glockenfirma ausgenutzt, um die Glocken in zwei Türmen des Wiener Wahrzeichens zum Klingen zu bringen, berichtete Dompfarrer Toni Faber. Der Spuk dauerte etwa 20 Minuten lang, bis Faber mit seinem eigenen Computer eingriff und wieder für nächtliche Ruhe sorgte.

»Wir entschuldigen uns bei allen, die dadurch geweckt wurden«, sagte ein Sprecher der Erzdiözese Wien. Über die Hintergründe des Hackerangriffs war vorerst nichts bekannt.


Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

Safety & Security