Schwerpunkte

Pro und Contra

Stellenangebote mit Gehaltsangaben?

04. Februar 2019, 13:39 Uhr   |  Corinne Schindlbeck

Stellenangebote mit Gehaltsangaben?
© fotolia.com

Wie stechen Unternehmen bei Stellenanzeigen hervor? Das ist die Herausforderung in Zeiten des Ingenieurmangels. Eine Befragung durch die Jobsuchmaschine Adzuna zeigt, dass Bewerber sich Gehaltsangaben in Stellenangeboten wünschen. Drei Experten nehmen Stellung.

Hätten Jobssuchende die Wahl zwischen zwei identischen Stellenanzeigen (eine mit, eine ohne Gehaltsangabe), würden sich insgesamt 60 % der Befragten auf die Stelle mit Informationen zur Vergütung bewerben. Nur 20 % würden das Inserat ohne Gehaltsangabe wählen. Für die restlichen Befragten spielt die Angabe keine Rolle – so eines der Ergebnisse der Befragung von Adzuna.

Den größten Vorteil der Gehaltstransparenz sehen Bewerber laut der Umfrage in der verbesserten Position bei Gehaltsverhandlungen (44 %). So wäre ein Anhaltspunkt für die Gespräche bereits vorab vorhanden.

Doch auch die Zeitersparnis durch eine bessere Vorselektion der finanziell relevanten Angebote (34 %) spielt für viele Bewerber bei der Entscheidung eine wichtige Rolle. Ebenso die Einschätzung der Verantwortung im Unternehmen (22 %).

Bei den Informationen zur Vergütung präferieren 64 % der Befragten die Angabe eines Mindestgehalts. Dadurch wäre vorab klar zu erkennen, ob sich der oftmals stundenlange Bewerbungsaufwand lohnt. Für eine grobe Gehaltsspanne als Indikator der Vergütung stimmten dagegen 36 % der Befragten.

Seite 1 von 4

1. Stellenangebote mit Gehaltsangaben?
2. Zeitersparnis für alle Beteiligten
3. Passendere Bewerbungen als Folge
4. Nachteile der Transparenz

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Aufwind für Arbeiten im Homeoffice
Erstmals Soll-Profil für Ingenieure 4.0 erstellt
Deutschlands beliebteste Arbeitgeber
Arbeitgeber tun zu wenig gegen Stress