Schwerpunkte

App 'WhatsApp Business'

Spezielles WhatsApp für kleine Unternehmen

19. Januar 2018, 12:20 Uhr   |  dpa

Spezielles WhatsApp für kleine Unternehmen
© dpa

Neben dem bereits bekannten Messenger-Dienst WhatsApp (im Bild) soll es bald eine spezielle WhatsApp-Version für Kleinunternehmer geben.

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp will sich stärker als Kanal für die Kommunikation kleiner Firmen mit ihren Kunden etablieren: Die Facebook-Tochter bringt die neue App 'WhatsApp Business' heraus, die zusätzliche Werkzeuge für Unternehmen bereitstellt.

Die neue App soll den Firmen helfen, Zeit einzusparen. Etwa dadurch, dass sie Antworten auf oft gestellte Fragen abspeichern und bei Bedarf abrufen können, sagte WhatsApp-Manager Mitu Singh. Die App wird zunächst nur für das Google-Betriebssystem Android herausgebracht. Wann es eine Version für Apples iOS-System geben könnte, blieb offen.

Weitere Funktionen der App sind Abwesenheitsnotizen für den Kundendienst, und die Möglichkeit, Eckdaten wie Öffnungszeiten oder Adresse zentral zu pflegen. Außerdem bekommen Firmen Zugriff auf Statistiken zu ihren Interaktionen mit den Nutzern. Sie können mit den Kunden sowohl Chat-Nachrichten austauschen als auch Sprach- und Videotelefonate führen. Die Firmen bekommen dabei auch die Telefonnummern der Nutzer zu sehen.

Die Nachrichten zwischen Firmen und ihren Kunden würden wie bei WhatsApp üblich durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, betonte Singh. Die Beschränkung auf maximal 256 Mitglieder in einer Gruppe bleibt auch für die Firmen-App ebenfalls bestehen. Der Fokus liege aber auf der Vereinfachung von Unterhaltungen mit einzelnen Kunden, betonte Singh.

Die App kam am 18. Januar 2018 zunächst in den USA, Großbritannien, Italien, Mexiko und Indonesien in Googles App-Plattform Play Store. In den kommenden Wochen soll sie dann weltweit verfügbar sein.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kaspersky entdeckt Android-Spionagesoftware

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH