Hurra, ein Meeting…

Moderation konstruktiver Teamsitzungen

29. Juni 2021, 9:47 Uhr | Claudia Seidel

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Meeting-Regeln vereinbaren

Dass auf dem Bartisch mal eine Tasse Kaffee oder ein Glas Cola steht, ist OK. Ein Teller Suppe oder Alkohol ist allerdings tabu. Diese und andere Vereinbarungen wurden zu Beginn des Stand-up-Meeting-Formats mit allen Teammitgliedern getroffen, auch wenn manche Regeln schon in der Unternehmenspolicy stehen. Zu Beginn des neuen Formats wurden zum einen im Team strukturelle Rahmenbedingungen wie Sinn und Zweck, Häufigkeit, Dauer und Ort des Meetings vereinbart. Zum anderen wurde auch das Miteinander vereinbart, also WIE alle miteinander umgehen wollen, rein auf der menschlichen Ebene. Soll jeder der Reihe nach zu Wort kommen oder gibt es spontane Beiträge? Was ist mit zu spät Kommenden? Wie werden Entscheidungen getroffen?

All diese Vereinbarungen wurden schriftlich festgehalten und unterschrieben. Hin und wieder kommt diese Folie wieder an die Wand und es wird gemeinsam reflektiert, ob die Vereinbarungen eingehalten wurden, ob welche obsolet sind oder ob neue Regeln aufgenommen werden sollen.

Aus meiner Erfahrung kann ich folgende 6 Tipps für die Moderation konstruktiver Teamsitzungen zusammenfassen (siehe nächste Seite).

Finden Sie als Führungskraft aber unbedingt Ihre eigenen Lösungen entsprechend Ihrer Persönlichkeit, der Besonderheit Ihrer Mitarbeiter und der gewünschten Führungs- und Unternehmenskultur. Und hinterfragen Sie von Zeit zu Zeit das Format und die Notwendigkeit des Meetings – natürlich unter Beteiligung aller Teilnehmenden. Denn so schaffen Sie wieder Mitverantwortlichkeit, ein wesentlicher Aspekt für die Gestaltung effizienter und effektiver Teamsitzungen.


  1. Moderation konstruktiver Teamsitzungen
  2. Konstruktive Teamsitzungen – so funktioniert es!
  3. Meeting-Regeln vereinbaren
  4. 6 Tipps zur Moderation konstruktiver Besprechungen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ICF Deutschland