Schwerpunkte

Arbeitswelt

Großraumbüro als Kommunikationskiller

30. Juli 2018, 13:43 Uhr   |  Peter Tischer

Großraumbüro als Kommunikationskiller
© Ludmilla Parsyak/ Fraunhofer IAO

Ob Einzel-, Großraumbüro oder flexible Arbeitsplatzwahl – jede Workplace-Strategie verändert die unternehmens- interne Kommunikation und Teamstruktur. Eine Pauschallösung gibt es nicht, doch die Zukunft zeigt in Richtung größerer Flexibilität.

Das Büro ist eine Art Dauerbaustelle. Mit modernen Collaboration-Lösungen könnte das Zeitalter absoluter Freiheit des Arbeitens beginnen, doch am Nebeneinander unterschiedlichster Konzepte hat sich in den letzten Jahren überraschend wenig geändert. Dahinter steht der unternehmerische Versuch, die perfekte Balance zwischen Teamleistung und Einzelspieler und zwischen Konzentration und Kommunikation zu erlangen.

In einer aktuellen Harvard-Studie geht es dem Großraumbüro an den Kragen. Dessen Idee ist eigentlich simpel: Durch offene Räume soll die Kommunikation unter Mitarbeitern steigen und sich das Wir-Gefühl im Team verstärken – quasi das Ende für den Eigenbrötler im Einzelbüro. Doch die Harvard-Studie verneint diese Entwicklung. Ihr Ergebnis: Großraumbüros reduzieren den direkten Austausch zwischen Kollegen deutlich. In Zahlen ausgedrückt sinkt die Anzahl direkter Gespräche um 70 % von 5,8 auf 1,7 Stunden pro Tag und die Kommunikation über E-Mails und elektronische Sofortnachrichten steigt um über 50 %.

Nun mag man der Studie entgegenhalten, dass der Beobachtungszeitraum von vier Wochen zu kurz gewesen sei, weil die Eingewöhnung mehr Zeit erfordert hätte. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, wo der pauschale Mehrwert eines Großraumbüros liegen soll, wenn Mitarbeiter den angeblichen Kommunikationsvorteil nicht intuitiv und von selbst entdecken, sondern aufwendig erlernen müssen. Und dieser Gedanke gibt auch einen Ausblick auf die vielleicht erfolgversprechendste Lösung: Flexibilität. Jeder Mensch tickt und arbeitet anders. Unternehmen, die diese Individualität mittragen und es dem Mitarbeiter überlassen, ob er lieber alleine oder mit anderen oder zuhause im Garten arbeitet, werden die zufriedensten Mitarbeiter haben. Und wer zufrieden ist, kommuniziert bekanntlich auch mehr und arbeitet effizienter.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Erreichbar im Urlaub?
Zehn gute Fragen für das Bewerbungsgespräch
Maschinenbau schafft 32.000 neue Stellen
Maschinenbau- und Elektroingenieure weniger gesucht

Verwandte Artikel

Harvard University