Schwerpunkte

Patentverfahren

Deutsches Patentamt fordert mehr Personal

14. Februar 2018, 13:11 Uhr   |  dpa, Davina Spohn

Deutsches Patentamt fordert mehr Personal
© Aquir - shutterstock.com

Das Deutsche Patentamt kommt bei der Bearbeitung der Patentverfahren nicht hinterher. Im Schnitt müssen Unternehmen fünf Jahre auf ihr Patent warten. Die Präsidentin der Behörde, Cornelia Rudloff-Schäffer, sieht daher die Innovationskraft Deutschlands gefährdet.

“Wir schieben einen Berg von mehr als 200 000 offenen Patentprüfungsverfahren vor uns her”, so Cornelia Rudloff-Schäffer, am 13. Februar 2018. Jeder Patentprüfer habe bis zu 300 offene Verfahren. Rudloff-Schäffer fordert mehr Personal: “Wir brauchen 200 zusätzliche Prüferstellen, um das Tagesgeschäft zu bewältigen und um die offenen Verfahren abzuarbeiten. Zusätzlich benötigen wir 100 Stellen für die Markenprüfung und in unseren IT-Abteilungen.” Zudem sollten Patentverfahren schlanker und effizienter gestaltet werden.

Die Präsidentin sieht Deutschlands Innovationskraft in Gefahr. Unternehmen müssten durchschnittlich fünf Jahre auf ein Patent warten - “Das ist viel zu lang”, kritisiert die Behördenchefin. Der Schutz geistigen Eigentums spiele in der öffentlichen Debatte um Innovationsförderung eine viel zu geringe Rolle. Hier sei die künftige Bundesregierung gefordert. Die Ministerien für Wirtschaft, Justiz und Forschung müssten an einem Strang ziehen.

Zunehmend macht Rudloff-Schäffer die Konkurrenz aus China Sorgen, wo viel mehr Patente angemeldet werden als in Deutschland: “Die Chinesen fahren eine sehr offensive Strategie, um weltweiter Innovationsführer zu werden.” Darauf müsse man reagieren.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens kürt 'Erfinder des Jahres 2017'
Produktfälscher

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH