VDI-/IW-Ingenieurmonitor

Arbeitslosigkeit bei Ingenieuren auf Rekordtief


Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Hemmschuh für das Unternehmenswachstum

Doch die steigende Nachfrage bei einem gleichzeitig geringen Arbeitskräfteangebot verschärft die Engpässe und wirke sich hemmend auf das Wachstum aus. So gaben im Rahmen einer Mittelstandsumfrage der DZ Bank zwei Drittel der Unternehmen an, Probleme bei der Mitarbeitersuche zu haben, jedes sechste unter ihnen konnte aufgrund dessen IT- oder Digitalisierungsprojekte nicht verwirklichen. 

Die Informatikberufe bilden im zweiten Quartal 2018 mit monatsdurchschnittlich 43.590 offenen Stellen die größte Kategorie des Stellenangebots in den Ingenieurberufen. Gesucht werden insbesondere Schnittstellenkompetenzen von IT und Elektrotechnik. Auch die Bauingenieurberufe konnten mit rund 33.680 offenen Stellen weiterhin eine sehr hohe Nachfrage verzeichnen. Weiterhin waren in den Bereichen Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie Energie- und Elektrotechnik zusammengenommen 33.710 Vakanzen gemeldet, was einem Anteil von rund 26 % des Gesamtstellenangebots in den Ingenieurberufen entspricht.


  1. Arbeitslosigkeit bei Ingenieuren auf Rekordtief
  2. Hemmschuh für das Unternehmenswachstum
  3. Stärkste Nachfrage in Berlin / Brandenburg

Verwandte Artikel

VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V., Institut der deutschen Wirtschaft Köln, DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossen- schaftsbank