Schwerpunkte

Das Ende der Shaper ...

... und der Siegeszug von TSN plus OPC UA

27. November 2018, 15:30 Uhr   |  Meinrad Happacher


Fortsetzung des Artikels von Teil 4 .

Antworten von Sebastian Hilscher, Hilscher

Sebastian Hilscher
© Hilscher Gesellschaft für Systemautomation

Sebastian Hilscher von Hilscher

Es antwortet Sebastian Hilscher, Division Manager Development bei Hilscher

Wann fiel in Ihrem Unternehmen die Entscheidung, dass Sie auf TSN plus OPC UA setzen werden? Werden Sie sich zu dieser technologischen Lösung parallel eine Türe offen halten?
Sebastian Hilscher:
Vor circa eineinhalb Jahren sind wir von den Shapern auf ihre Initiative angesprochen worden. Seitdem sind wir ein Mitglied dieser Gruppe. Wir als Hilscher sind Technologie-Lieferant für Industrielle Kommunikationstechnik, wir sehen OPC UA TSN als einen vielversprechenden Kandidaten für die Kommunikation vom Sensor bis in die Cloud. Jedoch können wir uns nicht auf einen einzigen Standard festlegen, sondern werden den breiten Markt an Lösungen abdecken. Daher werden wir neben OPC UA auf TSN auch andere TSN-Lösungen unterstützen, ebenso wie bestehende Feldbus- und Real-Time-Ethernet-Standards.

Was stellen Sie auf der SPS IPC Drives 2018 zu dem Thema nun schon vor? 

Sebastian Hilscher: Wir stellen einige Neuerungen im Bereich OPC UA vor. So sind wir einer der ersten Firmen die eine erste Version der IO-Link- sowie Profinet-Companion-Spezifikation live zeigen werden. Im Bereich TSN sind wir schon seit längerem in den Testbeds des LNI4.0 und IIC unterwegs. Zu dieser Messe haben wir in unseren netX SoCs den IEEE-802.1Qbu-Standard implementiert. Dank unserer flexiblen Kommunikationseinheit, die bereits heute Profinet IRT, Ethercat Device und Ethernet/IP mit DLR unterstützt, können wir diese recht einfach auf TSN ausweiten. So sind wir in den Testbeds mit unserem netX 52 vertreten der schon zu hunderttausenden im Markt eingesetzt wird.

Wie sieht Ihre Roadmap diesbezüglich für die nächsten Jahre aus?

Sebastian Hilscher: Aktuell sind wir mit unserer Technologie auf 100 Mbit beschränkt, was für E/As, Sensoren und Drives ausreicht und vermutlich auch noch lange aufgrund der geringeren Verlustleistung im Feld eingesetzt wird. Allerdings sehen wir mit TSN auch den Trend in Richtung Gigabit Ethernet, auch wir als Hilscher stellen uns der Herausforderung und werden in Zukunft eine Lösung vorstellen.

Seite 5 von 7

1. ... und der Siegeszug von TSN plus OPC UA
2. Antworten von Oliver Kleineberg, Belden
3. Antworten von Thomas Brand, Bosch Rexroth
4. Antworten von Stefan Bina, B&R
5. Antworten von Sebastian Hilscher, Hilscher
6. Antworten von Martin Müller, Phoenix Contact
7. Antworten von Georg Kroiss, TTTech Computertechnik

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Die UNO der Automation

Verwandte Artikel

Belden Deutschland GmbH, Bosch Rexroth AG , HILSCHER Ges. für Systemautomation mbH, Phoenix Contact GmbH & Co KG, TTTech Computertechnik AG, OPC Foundation