Schwerpunkte

Softing

Startklar in Richtung Industrie 4.0

05. April 2020, 19:28 Uhr   |  Meinrad Happacher


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

IT-Sicherheit eingebaut

Die Middleware fasst  die Funktionalität für  die zentrale Installation, Konfiguration und  Wartung einer Industrie- 4.0-Anwendung  zusammen.
© Softing

Die Middleware fasst die Funktionalität für die zentrale Installation, Konfiguration und Wartung einer Industrie- 4.0-Anwendung zusammen.

Schließlich unterstützt dataFEED Secure Integration Server ebenfalls die Datensicherheit, die auf der Sicherheits-funktionalität des OPC-UA-Standards aufsetzt. Damit sind die Verwaltung, Reglementierung und Überwachung individueller Zugriffsrechte der Anwendungen an zentraler Stelle möglich. So können etwa unterschiedliche Zugriffsrechte für verschiedene Anwendungen und Benutzer festgelegt, der Zugriff auf einzelne Daten auf bestimmte Einsatzfälle beschränkt, Zertifikate für den Datenzugriff definiert und White Lists oder Black Lists für den Datenzugriff von einzelnen IP-Adressen aus aufgebaut werden. Außerdem lassen sich Denial of Service-Angriffe (DoS) auf die OPC-UA-Authentifizierung erkennen.

Integration von Bestandsanlagen

Die ideale industrielle Welt ist nur aus neuen Komponenten zusammensetzt, die bereits den OPC-UA-Standard unterstützen. In der Praxis gibt es aber auch viele bestehende Anlagen mit einer mehr oder weniger langen Restlaufzeit, die aber ebenfalls in eine ganzheitliche Industrie-4.0-Anwendung integriert werden müssen. Für die Anbindung solcher Maschinen sind eine Vielzahl von Hardware- und Software-Gateways am Markt verfügbar, etwa dataFEED OPC Suite. Diese Software-Lösung dient als Gateway zwischen bestehenden Steuerungen mit proprietären Protokollen und der OPC-UA-Welt. 

Der Aggregations-Server abstrahiert Geräteschnittstellen und stellt eine einheitliche Schnittstelle für die Kommunikation mit einer zentralen Plattform zur Verfügung.
© Softing

Der Aggregations-Server abstrahiert Geräteschnittstellen und stellt eine einheitliche Schnittstelle für die Kommunikation mit einer zentralen Plattform zur Verfügung.

Auf diesem Weg ist selbst die Integration einer alten Siemens Simatic-S5-Steuerung möglich. Auch Anwendungen von verschiedenen Herstellern und für bestimmte Einsatzfälle, die über eine OPC-Classic-Server-Schnittstelle verfügen, lassen sich so schnell und einfach in die Industrie-4.0-Anwendung einbinden. Dabei wird  empfohlen, zunächst die OPC-UA-Komponenten in dataFEED Secure Integration Server zu integrieren und die bestehenden Anlagen und Maschinen anschließend in einem zweiten Schritt einzubinden.

Seite 3 von 4

1. Startklar in Richtung Industrie 4.0
2. Schnittstellenabstraktion zwischen OT und IT
3. IT-Sicherheit eingebaut
4. Vorteile für den Anwender

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Prozesse in Echtzeit überwacht
Das Smartphone zum Vorbild
Neue Funktionen und kostenlos bis zum Jahresende
IoT-Projekte scheitern oft an den Daten
Umati soll Weltsprache werden

Verwandte Artikel

Softing Industrial Automation GmbH, Softing Industrial Networks GmbH

Industrie 4.0 CARed