Schwerpunkte

Teil 3 der TSN-Serie

Prototyping und Testing von TSN

19. Juni 2020, 08:30 Uhr   |  Florian Frick & Meinrad Happacher


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Die TSN-Standards

Meinrad Happacher Editor at Large Computer&AUTOMATION
© WEKA Fachmedien

Meinrad Happacher, Editor at Large Computer&AUTOMATION

Die TSN-Standards unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Testbarkeit deutlich: während manche relativ klar, eindeutig und quantifizierbar sind, benötigen andere weitere Einschränkungen oder Ergänzungen. In jedem Fall sind jedoch Testpläne notwendig. 
Diese werden entweder von Orga-nisationen wie der Avnu Alliance oder von Herstellern von Test-Tools zur Verfügung gestellt. Die momentan wichtigsten Standards betreffen die  Zeitsynchronisation, das Scheduling, die Frame Preemption und die Redundanz. Die im Rahmen des Base Testing beteiligten Hersteller, gehen näher auf das Testen der Synchronisation ein:

Die Zeitsynchronisation
© Calnex Solutions

Die Zeitsynchronisation

Calnex Solutions: Zeitsynchronisation über Ethernet- sowie IP-Netzwerke ist heute eine grundlegende Voraus-setzung einer Vielzahl von Systemen weltweit. Deshalb definierte die IEEE das 1588 Precision Time Protocol (PTP) und  Zeitstandardisierungs-Gremien wie die ITU-T schufen unterstützende Standards für Funktions- und Leistungs-spezifikationen.
Zum vollständigen Beitrag.

Die Validierungsstrategie
© Keysight Technologies

Die Validierungsstrategie

Keysight Technologies: Die Validier-ungsstrategie bei TSN muss sich an den Endanwendungen in den verschiedenen Industrien orientieren, wobei ein Hauptaugenmerk auf der Einhaltung von garantierten Latenzen liegen muss.
Zum vollständigen Beitrag.

Die Konfiguration

Eine besondere Rolle nimmt momentan das Testing und Prototyping der Konfigurationsmechanismen ein. Der verfolgte zentrale Ansatz zerfällt in mehrere Teilaspekte, welche sich initial unabhängig voneinander prototypisch umsetzen und testen lassen. Am weitesten fortgeschritten ist hierbei die Kommunikation zwischen dem zentralen Netzwerk-Management und der Netzwerk-Infrastruktur. Hierbei werden bewährte Ethernet-Standards und neue TSN-Standards genutzt, gleichzeitig aber auch weiterentwickelt.
Zukünftig stehen ebenfalls die anderen Kommunikationsstrecken – zum Endgerät sowie zwischen Netzwerk- und Applikations-Management - im Fokus.

Seite 3 von 4

1. Prototyping und Testing von TSN
2. ‚Neutraler Boden‘ im Testbed
3. Die TSN-Standards
4. Die Interoperabilität

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Umati soll Weltsprache werden
Der Status quo
Verwendung individueller OPC-UA-Adressräume
Offene Lösungen für TSN
TSN-fähige Embedded-Lösung unterstützt 8 Gbyte Memory
OPC UA Companion Specification für Profinet veröffentlicht
Erste Spezifikation in greifbarer Nähe

Verwandte Artikel

Keysight Technologies, Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen- und Fertigungsindustrie (ISW), NoName Company, WEKA FACHMEDIEN GmbH