Schwerpunkte

CANopen

Profile für J1939-Netzwerke

28. August 2020, 12:02 Uhr   |  Inka Krischke

Profile für J1939-Netzwerke
© CAN in Automation

Der aktuelle Vorstand von CAN in Automation: Uwe Koppe (MicroControl), Holger Zeltwanger und Christian Schlegel (HMS) (vlnr)

Der Verein CAN in Automation (CiA) hat die CiA 406-J- und CiA 410-J-Spezifikationen herausgegeben, die die Abbildung der CANopen-Profile für Drehwinkelgeber beziehungsweise Neigungssensoren für J1939-Netzwerke spezifizieren.

Beide Anwendungsschichten, CANopen und J1939, werden in mobilen Arbeitsmaschinen eingesetzt. Viele Hersteller haben die CANopen-Profile implementiert. Damit diese Produkte auch in J1939-Netzwerken verwendet werden können, hat CiA bei SAE International entsprechende Parametergruppennummern (PGNs) beantragt und erhalten. Um die Sensoren wie in CANopen konfigurieren zu können, wurde zusätzlich die CiA-510-Spezifikation entwickelt. Sie beschreibt die Abbildung der CANopen-SDO-Protokolle auf J1939. Dazu werden die Parametergruppen CAM11 und CAM21 verwendet. Zusätzlich ist auch eine Abbildung der CANopen-EMCY-Nachricht spezifiziert.

»Mit diesen CiA Spezifikationen ist es sehr einfach, CANopen-Profile in J1939-Netzwerken zu nutzen,« erklärte Holger Zeltwanger, CiA Managing Director. »In der Vergangenheit wurde dies firmen-spezifisch getan, was einen Austausch der Produkte von verschiedenen Herstellern erschwerte.« CiA 510 standardisiert die Konfiguration von Geräten, die ein CANopen-Profil unterstützen. »Die J1939-Sensoren implementieren virtuell ein CANopen-Objektverzeichnis, auf das man per CAM11 und CAM21 zugreifen kann,« so Zeltwanger.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft von CANopen
Tipps für die Geräte- und Netzwerkauslegung
Erste Spezifikation in greifbarer Nähe
TSN allein ist nichts!

Verwandte Artikel

CAN in AUTOMATION GmbH