Schwerpunkte

Industrie-Netzwerke

OPC UA und DDS vereint

12. September 2019, 08:30 Uhr   |  Gerardo Pardo, Fernando Garcia, Reiner Duwe

OPC UA und DDS vereint
© RTI, Shutterstock

Bis dato wurden OPC UA und DDS oft als Konkurrenten dargestellt. Konkurrenten, die beide auf dem Ethernet-Standard TSN aufsetzen werden. – Der Schlüssel einer erfolgreichen Automation von morgen liegt aber vielmehr in einer Kombination der drei Standards DDS, OPC UA und TSN.

Moderne industrielle Automatisierungssysteme arbeiten mit vernetzten Echtzeitdaten. Diese verbundenen Systeme des Industrial Internet of Things (IIoT-Systeme) sind auf Interoperabilität angewiesen, damit Geräte und unabhängige Software-Applikationen unterschiedlicher Anbieter nahtlos zusammenarbeiten können. Darüber hinaus erfordern sie Leistungsfähigkeit und Flexibilität, um anspruchsvolle Einsatzumgebungen und Anwendungsfälle bewältigen zu können. 

Zur Erfüllung dieser Anforderungen benötigt die Industrie ein klares und auf erprobten Standards basierendes Konzept. Durch das Kombinieren der jeweils besten Eigenschaften der Standards OPC UA, DDS und TSN lassen sich Fabrikhallen mit Führungsetagen, Sensoren mit der Cloud und Echtzeitgeräte mit Fertigungszellen verbinden – alles auf der Grundlage standardisierter, interoperabler und sicherer Technologien. Aber wie können diese zusammenarbeiten?

Seite 1 von 6

1. OPC UA und DDS vereint
2. Vorherrschende Technik: OPC UA
3. Data Distribution Service (DDS)
4. Die Anforderungen von IIoT-Systemen
5. OPC UA und DDS in einer Architektur
6. Die Zusammenführung

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Real-Time Innovations (RTI)

SPS 2019

Anbieter zum Thema