Schwerpunkte

Hilscher, IBM, X-Integrate

Machine Learning zum Anfassen

28. November 2017, 00:00 Uhr   |  Meinrad Happacher

Machine Learning zum Anfassen
© Computer&AUTOMATION

Predictive Analytics praxisgerecht: Am Hilscher-Stand live zu erleben.

Hilscher, IBM und X-Integrate zeigten auf der SPS IPC Drives 2017 eine intelligente Cloud-Lösung für automatisiertes Qualitätsmanagement in Halle 2.

Eine erweiterte Predictive Maintenance Lösung, die Qualitätsprobleme im Voraus erkennt, um Wartungsarbeiten zu planen, Montagefehler zu sichten oder sogar Fertigungsprozesse automatisch zu stoppen – diese Aufgabe haben sich Hilscher, IBM und X-Integrate auf die Fahnen geschrieben. Grundlage der erstellten Demo-Anwendung sind Sensoren, die während der Fertigung digitale Daten von Maschinen und Systemen erfassen. Die Auswertung der Kennzahlen erfolgt über Edge Computing dezentral an der Fertigungsmaschine. Dies reduziert Latenzzeiten sowie die Belastung der Netzwerke und der zentralen IT-Systeme in der Cloud. Zur Datenübertrag zwischen Edge und Cloud kommt das netIOT Edge Gateway von Hilscher zum Einsatz.

Nutzen lässt sich die Industrie-4.0-Anwendung bei Maschinen, die beispielsweise in Fertigungsstraßen von Automobilherstellern integriert sind. Ausgestattet mit Sensoren können die Maschinen in Echtzeit betriebsrelevante Maschinenkennzahlen messen, über Edge Computing auswerten und in die IBM Cloud übermitteln. Dort werden die Daten durch die IBM Statistiklösung SPSS weiter verarbeitet. Mit diesen Ergebnissen lassen sich weitere Vorhersagen machen, wann gesetzte Toleranzwerte voraussichtlich überschritten werden und wie sich dies auf die Produktqualität auswirkt. Diese Echtzeitanalyse in Kombination mit IBM Geschäftsprozess- und Entscheidungsmanagement Lösungen ermöglicht unterschiedliche Szenarien für die Qualitätssicherung, von Wartung über Anpassung der Produktionskapazitäten bis hin zum Fertigungsstopp.

Sichere Datenbank für Maschinendaten

Zur revisionssicheren Dokumentation aller Ereignisse wird die IBM Datenbanklösung Informix eingesetzt. Alle Maschinendaten werden dezentral erfasst und ausgewertet, die relevanten Events mit einem Zeitstempel versehen und in die Datenbank geschrieben. Hierüber lässt sich jederzeit nachvollziehen, welche Entscheidungen aufgrund welcher Systemzustände zu welchem Zeitpunkt getroffen wurden. Durch den stetigen Abgleich zwischen den errechneten Verschleißdaten und der tatsächlichen Situation wird das verwendete mathematische Modell kontinuierlich verfeinert und die Vorhersage zur Qualität mit zunehmendem Betrieb verbessert. Entwickelt hat das System der IBM Geschäftspartner X-Integrate. Das Unternehmen gilt als Spezialist für digitalisierte Prozesse und Entscheidungsunterstützung auf Basis etablierter Methodiken, offener Standards und IBM Middleware.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam gegen Cyberkriminalität
Gemeinsam intelligenter
Die Projekte im Industry Lab

Verwandte Artikel

HILSCHER Ges. für Systemautomation mbH, IBM Deutschland GmbH