Schwerpunkte

Sigfox

Ehrgeizige IoT-Pläne

20. Februar 2018, 13:22 Uhr   |  Meinrad Happacher

Ehrgeizige IoT-Pläne
© Sigfox

Ludovic Le Moan, Mitbegründer und CEO von Sigfox: "Herausforderung für die nächsten Jahre wird es sein, die Kosten für die Erhebung dieser Daten auf nahezu Null zu senken."

Sigfox – Serviceprovider für IoT-Connectivity – hat jetzt seine Jahresbilanz 2017 präsentiert. Aktuell erreicht das Sigfox-Netzwerk 803 Mio. Menschen. Bis Ende des Jahres sollen 6 Mio. Dinge angebunden sein.

Das vergangene Jahr war für das französische Unternehmen durch starkes Wachstum geprägt: Das Sigfox-Netzwerk ist inzwischen in 45 Länder vertreten. Die Zahl der an das Netz angeschlossenen Dinge stieg in 2017 um 65 % und beträgt aktuell 2,5 Mio. Auch der Umsatz des Unternehmens ist im Jahr 2017 um mehr als 56 % auf 50 Mio. Euro gestiegen.

Für 2018 plant Sigfox die Leistungsfähigkeit der über sein Netzwerk gesammelten Daten weiter auszubauen. Ziel ist es, 60 Länder und über 1 Mrd. Menschen zu erreichen. Weiterhin plant das Unternehmen bis zum Ende des Jahres rund 6 Mio. Dinge anzubinden und sich langfristig als wichtiger B2B-Daten-Provider zu positionieren.

Studentenprojekt 'Hacking House'

Weiter gibt Sigfox den Start von ‘Hacking House’ bekannt. ‘Hacking House’ ist als Projekt angedacht, das Studenten weltweit zusammenbringt, damit sie mehr über das IoT und die Sigfox-Technologie erfahren. “Um den wahren Wert von Daten weltweit zutage fördern zu können, brauchen wir ein starkes Ökosystem“, erklärt Raouti Chehih, Chief Adoption & Evangelisation Officer. „’Hacking House’ ist das perfekte Sinnbild dieser Sigfox-Vision – ein weltweites Studenten-Netzwerk, das in der Lage ist, innovative Lösungen für die alltäglichen Herausforderungen unserer Kunden zu finden.“

Das Kick-Off des ‘Hacking House Sommer-Camps’ ist für Juni in San Francisco geplant. Der 2018er Jahrgang wird anschließend sein Programm im September beginnen. Jede Klasse wird ein dreimonatiges Programm durchlaufen, in dem 30 Studenten die Chance erhalten, an zehn verschiedenen Projekten zu arbeiten. Für 2018 plant Sigfox noch zwei weitere Hacking Houses in Europa und Asien zu eröffnen. 50 weitere sollen in den nächsten drei Jahren folgen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Erste LoRa-Erfahrungen - Teil 2
Erste LoRa-Erfahrungen - Teil 1
Telekom sucht Schulterschluss zu IIC und IBM
Konferenz Internet of Things – vom Sensor bis zur Cloud

Verwandte Artikel

Sigfox Germany GmbH