Schwerpunkte

Kommentar zu TSN plus OPC UA

Der Shaper-Knoten

06. September 2018, 00:00 Uhr   |  Meinrad Happacher

Der Shaper-Knoten
© WEKA Fachmedien

Die ODVA hat am 16. August verkündet, einen neuen Netzwerkstack zu entwickeln, der ein natives OPC UA Informationsmodell mit den CIP-Profilen harmonisiert. In welchem Kontext ist diese Meldung zu sehen? Was hat dies mit den Shapern und der OPC Foundation zu tun?

Die Meldung liest sich harmlos: Die ODVA hat sich die Technologien OPC UA und TSN näher angesehen und arbeitet die nächsten Jahre an der Migration mit den Lösungen Ethernet/IP und Devicenet. – Im Endeffekt zieht der Rockwell-dominierte Verein damit den Ankündigungen und Arbeiten der anderen Feldbus-Organisationen lediglich nach.

Warum birgt die Meldung dennoch eine ganze Portion Brisanz in sich? Wie schon im Juni erläutert, kommen an diesem Punkt die Shaper ins Spiel: Dieses Firmen-Konglomerat hat sich auf die Fahnen geschrieben, TSN plus OPC UA als ‚den‘ Kommunikationsstandard in der Industriewelt zu setzen. Der ursprüngliche Shaper-Vorschlag: Alle hierfür notwendigen Arbeiten sollen unter dem Dach der OPC Foundation laufen.

Nachdem die OPC Foundation bis dato die Kombination aus OPC UA und TSN nur oberhalb der Feldebene unterstützen will, sahen sich die Shaper wohl genötigt, sich anderweitig umzusehen.

Und nach dem Shaper-Beitritt von Rockwell Automation im April, sah es nun auch so aus, als würde Rockwell die Unstimmigkeiten mit der OPC Foundation nutzen und die Shaper für die ODVA gewinnen. Sollte sich die Shaper-Vision – eine einheitliche Kommunikationslösung für den deterministischen zyklischen und azyklischen Datenverkehr von der Feldebene bis hoch in Cloud – unter dem Dach der ODVA umsetzen lassen? Würde sich Rockwell Automation tatsächlich für den ‚einen‘ Kommunikationsstandard TSN plus OPC UA stark machen? Ein Eindruck, der sich noch verschärft, als in der Redaktion am 23. August von der ODVA die Ad-hoc-Einladung für eine ‚besondere ODVA-Presseveranstaltung‘ am 24. September eingeht. 

Bei den Shapern nachgehakt, bekommen wir ein Dementi unserer Schlussfolgerungen: „Wir haben uns noch nicht entschieden … und die Gespräche mit diversen Clubs als zukünftige ‚Homebase‘ der Shaper laufen noch“, antwortet uns stellvertretend Stefan Schönegger von B&R. Auch die ODVA-Einladung für den 24. September sei eine reine ODVA-Einladung, heißt es. Die Firmen-Gruppe habe nach wie vor eine eigene Pressekonferenz in Planung, um die Entscheidung zu präsentieren. Noch sei allerdings unklar, ob dies – wie ursprünglich geplant vor der TSN/A Conference am 26./27. September zu schaffen sei. 

Und Stefan Hoppe, Vice President der OPC Foundation, gibt sich auf Anfrage hin ganz entspannt: „Wir begrüßen das ODVA-Engagement, die weitere Standardisierung auf die OPC-UA-Technologie zu stützen! … Die OPC Foundation treibt die OPC-UA-over-TSN-Entwicklung und -Strategie aktiv voran.“

Wann und wie auch immer dieser Poker ausgeht! Auf der TSN/A Conference werden im Rahmen einer Keynote-Diskussion die unterschiedlichen Feldbus-Akteure zur TSN-Migration ihrer Systeme Stellung beziehen (müssen). – Und wer weiß: Mit ein bisschen Glück, einem gehörigen Schuss guten Willens und dem notwendigen visionären Blick der Beteiligten löst sich der gordische Shaper-Knoten bis dahin vielleicht ja doch noch auf!

Nähere Informationen zur TSN/A Conference finden sich im Internet. 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale TSN-Konferenz
TSN plus OPC UA - Der große Poker!

Verwandte Artikel

OPC Foundation, Rockwell Automation AG , ODVA Headquarters