Schwerpunkte

OPC UA oder DDS?

Das Gerangel um die Kommunikations-Standards

21. April 2016, 00:00 Uhr   |  Thomas J. Burke, Dr. Stan Schneider

Das Gerangel um die Kommunikations-Standards
© Fotolia / Hainichfoto, Rainer Plendl

Die Plattform Industrie 4.0 und das Industrial Internet Consortium wollen nun an einem Strang ziehen. Die Plattform favorisiert allerdings OPC UA, das IIC steht für DDS. Thomas Burke und Dr. Stan Schneider, Vertreter der beiden Standards, beschreiben den Weg einer Einigung.

Das Industrielle Internet der Dinge (IIoT) wird die industrielle Landschaft in einem breiten Spektrum von Branchen neu gestalten. Während diese Vielfalt große Chancen eröffnet, bringt sie aber auch erhebliche, branchenweite Interoperabilitätsprobleme mit sich. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, haben die Object Management Group (OMG) und die OPC Foundation eine gemeinschaftliche Strategie für die Märkte und die technische Interoperabilität entwickelt. Die Strategie kombiniert die beiden führenden IIoT-Connectivity-Standards: OPC Unified Architecture (OPC UA) und Data Distribution Service (DDS). Die Strategie wird untermauert durch Erklärungen der OMG und OPC Foundation, der Plattform Industrie 4.0 und des Industrial Internet Consortium, den führenden DDS-Anbietern (RTI, Prismtech und Twin Oaks), führender OPC-UA-Anbieter (Unified Automation, Ascolabs und Matrikon) sowie von Unternehmen wie GE, Siemens, Honeywell, National Instruments und SAP.

Thomas J. Burke von der OPC Foundation
© OPC Foundation

Thomas J. Burke ist President und Executive Director der OPC Foundation. Er gründete 1995 die OPC Foundation.

Interoperabilität und Konnektivität sind entscheidend für den Aufstieg des industriellen IoT. Die beiden Organisationen räumen mit dem gemeinsamen Ansatz nun alle Hindernisse für die Adaptierung des IIoT aus dem Weg. Mit dem IIoT entsteht eine neue Welt der Informationsintegration und Konnektivität. Sowohl die OPC Foundation (mit OPC UA) als auch die OMG (mit DDS) liefern wichtige Standards zur Sicherstellung dieser Konnektivität. Beide sind der Informationsintegration und Interoperabilität verpflichtet. Diese Zusammenarbeit stellt die komplette Infrastruktur und Lösung bereit, die es Herstellern und End-anwendern ermöglicht, die notwendige vollständige Konnektivität und Integra-tion von Informationen zu erreichen.

Die gemeinsame Strategie beschreibt die DDS- und OPC-UA-Standards als weitgehend komplementär und kompatibel und beide Technologien als entscheidend für die Zukunft des IIoT. Mit dieser Aussage wollen beide Industrie-Organisationen am Markt Verwirrung und Unsicherheit bei den Endanwendern beseitigen, was zu einer breiteren und schnelleren Markteinführung beider Standards führen wird. Die Ankündigung stellt klar, wo und wie die Technologien für die verschiedenen Anwendungsszenarien einsetzbar sind. Sie zeigt technische Initiativen zur Entwicklung zukünftiger interoperabler Schnittstellen auf und bietet daneben Leitlinien für die Applikationen, die heute einen Weg in die 'interconnected future', die vernetzte Zukunft, wählen müssen.

Seite 1 von 3

1. Das Gerangel um die Kommunikations-Standards
2. Die Standards
3. Technologie-Kombinationen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommunikation auf Basis von OPC UA
Zusammenarbeit zwischen OPC Foundation und EPSG
OPC UA - Die Marschroute
Die Annäherung
Das TSN-Testbed
Dell bricht in die industrielle IoT-Welt auf
Was hinter der Referenzarchitektur RAMI 4.0 steckt
OPC UA plus Ethernet TSN

Verwandte Artikel

OPC Foundation

SPS 2019

Anbieter zum Thema