Wi-Fi, Bluetooth und Zigbee

Barrierefrei im IoT kommunizieren

25. März 2020, 17:32 Uhr | Meinrad Happcher

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

System unterstützt gängige Technologien

In ihrer Arbeit konzentrierten sich die Forscher vor allem auf den Datenaustausch im lizenzfreien 2,4-GHz-Band. Dieser Frequenzbereich wird von vielen Funkstandards benutzt – so auch von den gängigsten Technologien Wi-Fi, Bluetooth (Low Energy) und ZigBee –, die im Zentrum der Untersuchungen standen. Anhand eines Prototyps konnte das Team nachweisen, dass X-Burst eine erfolgreiche Kommunikation zwischen unterschiedlichen Funktechnologien ermöglicht, ohne dass – wie derzeit bei Geräten mit unterschiedlichen Funktechnologien notwendig – teure und unflexible Gateways zwischengeschalten werden.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Vielversprechender Nutzen

Die Erfindung ermöglicht zudem das Synchronisieren der Systemuhren der verschiedenen Geräte, wodurch diese, zum Beispiel, zeitgleich bestimmte Aktionen ausführen können. Außerdem bildet X-Burst den Grundstein für eine intelligente Nutzung der Funkfrequenzen, indem alle Geräte ihre verwendeten Frequenzen untereinander kommunizieren und dementsprechend anpassen können. Das minimiert technologieübergreifende Störungen und verbessert die Zuverlässigkeit und den Energieverbrauch der Geräte. Derzeit arbeitet die Gruppe an einem neuen Prototypen, der die Vorteile von X-Burst in einem tatsächlichen Smart-Home Szenario demonstrieren und verdeutlichen soll.


  1. Barrierefrei im IoT kommunizieren
  2. Neuer Baustein für eine direkte Kommunikation
  3. System unterstützt gängige Technologien

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Wi-Fi Alliance