Schwerpunkte

Wi-Fi, Bluetooth und Zigbee

Barrierefrei im IoT kommunizieren

25. März 2020, 17:32 Uhr   |  Meinrad Happcher

Barrierefrei im IoT kommunizieren
© Lunghammer – TU Graz

Das an der TU Graz entwickelte Framework X-Burst kann in das Betriebssystem bestehender Geräte integriert werden.

Forscher der TU Graz haben ein Framework entwickelt, mit dem drahtlose Geräte mit verschiedenen Funktechnologien zukünftig direkt miteinander kommunizieren können.

Ob vernetzte Fahrzeuge, die in Echtzeit vor Staus warnen, Haushaltsgeräte, die sich aus der Ferne bedienen lassen, „Wearables“, die die körperliche Aktivität überwachen oder Industrieanlagen, die etwaige Produktionsfehler rechtzeitig erkennen und den technischen Support verständigen: Die Zahl intelligenter Produkte, die im Zeitalter des Internets der Dinge drahtlos mit anderen Geräten kommunizieren, ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Allerdings sind nicht all diese Geräte untereinander kompatibel, da sie – je nach Anforderung und Anwendung – verschiedene Funktechnologien wie Wi-Fi, Bluetooth oder ZigBee nutzen. Mehr noch: Viele Geräte besitzen oftmals die gleichen Funkfrequenzen und stören sich gegenseitig. Dadurch verzögert sich die Datenübertragung, Daten können verloren gehen, der Energieverbrauch steigt und die Batterielebensdauer sinkt.

Seite 1 von 3

1. Barrierefrei im IoT kommunizieren
2. Neuer Baustein für eine direkte Kommunikation
3. System unterstützt gängige Technologien

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

OpenSafety über Bluetooth
Kommunikation via Bluetooth

Verwandte Artikel

Wi-Fi Alliance