Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

International Data Spaces: Der kommerzielle Start

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Sichere Datenkommunikation im IoT

„Diese Maßnahmen zur Datenhoheit bei IoT-Geräten gewährleisten eine sichere und vertrauenswürdige Datenkommunikation in Zeiten der Digitalisierung und des damit verbundenen Masseneinsatzes von vernetzten Geräten“, erklärt Sebastian Steinbuss, Director Architecture bei IDSA. Der Zertifizierungsprozess IDS_ready stellt sicher, dass das Unternehmen die Norm einhält. Anhand von Kriterienkatalogen prüft eine Zertifizierungsstelle, ob ein Unternehmen und seine Komponenten IDS-konform sind oder nicht und ob sie an der IDS-Datenarchitektur teilnehmen können. Im Erfolgsfall werden die Zertifikate ‚IDS_ready Organisation‘ und ‚IDS_ready Komponente‘ vergeben.

Das IDS-Referenzarchitekturmodell 3.0

Grundlage der Kriterienkataloge ist das ‚IDS-Referenzarchitekturmodell‘ (IDS-RAM), dessen neue Version in diesem Jahr auf der Hannover Messe veröffentlicht wurde. Der Fokus des IDS-RAM 3.0 liegt nicht nur auf dem Thema Zertifizierung, sondern auch auf Datensicherheit und Data Governance. „Das Referenzarchitekturmodell definiert die Sicherheitsstandards, Kontroll- und Durchsetzungsregeln für die Datennutzung und die Rückverfolgbarkeit der Datenherkunft“, betont Sebastian. Darüber hinaus definiert das RAM die Rollen und Verantwortlichkeiten für die Datenwirtschaft und datengesteuerte Geschäftsökosysteme.