Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

CC-Link: AutomationML-Modelle zum Ziel

Die CLPA kooperiert nun mit dem AutomationML e. V.: CC-Link-Geräteprofile sollen in AutomationML-Modelle integriert werden.

??? und Andreas Graf Gatterburg Bildquelle: © CLPA

Masaki Kawazoie (CLPA) und Andreas Graf Gatterburg (Automation ML) unterzeichnen anlässlich der SPS IPC Drives 2018 das Memorandum of Understanding.

Die CLPA hat bereits mit der OPC Foundation eine Companion Specification für die „CSP+ for Machine“-Technologie der CLPA geschaffen und mit Profibus & Profinet International (PI) eine Spezifikation zur Förderung der Interoperabilität zwischen CC-Link IE und Profinet entwickelt.

Auf der SPS IPC Drives 2018 hat die CLPA diese Strategie nun weiter vorangetrieben durch die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding mit dem AutomationML e. V.. Das AutomationML („Automation Markup Language“) Protokoll hat ein offenes, XML-basiertes Format nach IEC 62714 und ist für den Austausch von anlagentechnischen Informationen spezifiziert. Das Datenformat gilt als „Klebstoff“ für eine nahtlose Automatisierungstechnik, indem es die Automatisierung produktionstechnischer Engineering-Aufgaben unterstützt und den hierfür erforderlichen Zeit- und Kostenaufwand reduziert. Als offener Standard passt das Format sehr gut zur Intention der CLPA, weltweit eine offene Technologie für Automatisierungsnetzwerke bereitzustellen.

Gegenstand der Kooperation ist die Integration des Steuerungs- und Kommunikationssystem-Profils CSP+ der CLPA in AutomationML-Modelle. CSP+ ist ebenfalls XML-basiert und definiert die Eigenschaften von Automatisierungskomponenten der CLPA-Partner, was die Konfiguration und Wartung von CC-Link IE- und CC-Link-basierten Netzwerken vereinfacht. Unlängst hat die CLPA diese Technologie um eine weitere Stufe ausgebaut: „CSP+ for Machine“ ermöglicht die Handhabung einer kompletten Maschine genauso wie die eines einzelnen Gerätes, was die Anlagenplanung weiter vereinfacht und die Prozesstransparenz erhöht. Die hieraus resultierende Anwendungsspezifikation soll sich nahtlos in die kommende neue Version des AutomationML-Communication-Whitepapers einfügen.