Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

Beckhoff Automation: Ethercat wird aufgebohrt

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Das lineare Transportsystem XPlanar

Uwe Prüßmeier, Beckhoff Bildquelle: © Computer&AUTOMATION

Uwe Prüßmeier, Beckhoff: „Die Lieferung der Starterkits für XPlanar ist für April 2019 vorgesehen.“

Mit XTS hat Beckhoff bereits seit geraumer Zeit ein lineares Transportsystem im Portfolio. Mit XPlanar folgt nun ein weiteres System, welches die individuelle Anordnung sogenannter  Planarkacheln mit einer mehrdimensionalen Positionierbarkeit der darüber schwebenden Planarmover kombiniert. Dabei sind die Mover ruck- und berührungsfrei mit bis zu 4 m/s Geschwindigkeit, 2 g Beschleunigung und 50 µm Positionierwiederholgenauigkeit zweidimensional verfahrbar.

Laut Uwe Prüßmeier, dem zuständigen Produktmanager, lassen sich durch die maximal flexible Mover-Positionierung und die sehr hohe Bewegungsdynamik beispielsweise Produktströme sehr einfach und individuell teilen sowie bisher notwendige Roboter oder andere unflexible Mechanikvorrichtungen ersetzen. Mit dem berührungslosen Verfahren der Mover entfallen zudem Verschleiß, Emissionen und das Verschleppen von Verunreinigungen.

Basis des XPlanar-Systems sind die in beliebigen  Geometrien anreihbaren 240 x 240 mm großen Planarkacheln. Diese beinhalten die gesamte Elektronik und die Ethercat-G-Kommunikation. Über ihnen schwebt – ermöglicht durch integrierte Permanentmagneten – eine frei wählbare Anzahl an Planarmovern. Dabei sind die Mover nicht nur waagerecht, sondern auch senkrecht und sogar kopfüber einsetzbar. Die zweidimensionale X/Y-Positionierung der Mover wird durch weitere Bewegungsfunktionen ergänzt:

  • Heben und Senken um bis zu 5 mm, optional inklusive Wägefunktion
  • Neigen um bis zu 5° für Transport und Handhabung von Flüssigkeiten
  • Drehen um bis zu ±15° bzw. über speziellen Planarkacheln um bis zu 360°

XPlanar eignet sich Prüßmeier zufolge als Transportsystem im gesamten Maschinenbau, und hier insbesondere zur Automatisierung von Verpackungs-, Montage-, Sortier- und Kommissionierprozessen. Die freie Wahl der Oberflächen – Glas, Edelstahl im Hygienic Design oder Kunststofffolie – unterstütze zudem den Einsatz im Reinraum, in der Pharma- und Lebensmittelindustrie sowie unter Vakuumbedingungen.

Auf die Frage, wie sich XTS und XPlanar voneinander abgrenzen lassen, antwortet Prüßmeier: XTS ist schneller und dynamischer als das XPlanar-System, denn durch die mechanische Führung können größere Prozesskräfte aufgenommen werden. XPlanar hingegen ist viel flexibler, und zwar durch die freie Bewegung auf einer Fläche und in gewissen Grenzen sogar mit Drehen um drei Achsen sowie Heben und Senken. Das spart weitere Hardware an den Bearbeitungsstationen ein.“