Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

HMS Industrial Networks: Sicherer Weg ins IIoT

Zwei neue Gateway-Familien stellt HMS Industrial Networks vor. Markantes Merkmal der Geräte: Sie unterstützen MQTT und OPC UA.

Thilo Döring Bildquelle: © HMS Industrial Networks

Thilo Döring, HMS Industrial Networks: „Die Gerätehersteller, Maschinenbauer und Anlagenbetreiber müssen auf einfache Art und Weise ihre Daten ins IoT bringen. Mit unseren Gateways wollen wir die Hürden so niedrig wie möglich machen.“

„Der Einstieg ins Industrial Internet of Things gestaltet sich jetzt einfach“, sagt Thilo Döring, Geschäftsführer von HMS Industrial Networks. Grund ist: „Einerseits unterstützen unsere neuen Gateway-Familien – Anybus Communicator IIoT und Anybus X-gateway IIoT – MQTT und OPC UA. Das erlaubt den einfachen Einstieg in die Kommunikation hoch ins Industrial Internet of Things“. Andererseits decken die Geräte in Richtung Fertigungsebene alle gängigen industriellen Kommunikationsstandards ab.“  In der Konsequenz bedeutet dies für Systemintegratoren, Maschinenbauer und Gerätehersteller: „Sie können von nahezu allen Geräten, die über Industrial Ethernet, Feldbusse, CAN oder serielle Protokolle kommunizieren, Daten einfach und sicher in IT-Systeme und IoT-Software übertragen.“ Es spielt dabei laut Thilo Döring keine Rolle, ob die Daten in einem einzelnen Gerät, mehreren Maschinen oder einem ganzen Automatisierungssystem generiert werden. 

Der Anybus Communicator IIoT kann der IT-Seite Daten von Feldgeräten zur Verfügung stellen, die mit seriellen Protokollen oder CAN arbeiten. Das Anybus X-gateway IIoT integriert Daten von Feldbus- und Industrial-Ethernet-Netzwerken. Typische Anwendungsfälle der Gateways beinhalten zum Beispiel die Datenintegration von Modbus RTU und TCP, von CAN-basierten Protokollen, Profibus -DP, Ethernet/IP, Profinet, Ethercat, Powerlink und CC-Link. Wie bei den klassischen Communicators und X-gateways von HMS ist bei den neuen Geräten keine Programmierung erforderlich. Für die Konfiguration wird ebenfalls der Anybus Configuration Manager verwendet. Die Anwender legen bei der Konfiguration fest, welche Daten der Fertigungsebene IT-Systemen oder IIoT-Anwendungen zur Verfügung gestellt werden sollen. In Richtung IT können die Gateways MQTT-Client oder OPC-UA-Server sein.

Sichere Verbindung zur IT und ins IIoT

Sowohl der Anybus Communicator IIoT als auch das Anybus X-gateway IIoT sind Bindeglieder zwischen der Fertigungsebene und der IT. Da beide Gateways Stand-alone-Geräte sind, ist bereits dadurch ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet. Die Gateways erlauben die Datenübertragung darüber hinaus nur in eine Richtung und zwar von der Fertigungsebene zur IT. Das bedeutet, dass Geräte und Anlagen, die mit einem Anybus-Gateway verbunden sind, vor potenziellen Angriffen der IT-Seite geschützt sind. Denn es besteht zum Beispiel keine direkte Verbindung zwischen der SPS des industriellen Netzwerks und der IT. Stattdessen werden die Daten der Fertigungsebene via Anybus-Gateways an die IT gesendet, was einen sicheren Datenaustausch gewährleistet.