Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

TSN/A Conference 2018: TSN - vor dem Durchbruch?

Time Sensitive Networking – kurz TSN – wird als zukünftiger Kommunikationsstandard für die Industrie, das Automobil und die Consumer-Welt gehandelt. Über 500 Teilnehmer der TSN/A Conference informierten sich Ende September über den Status quo der Ethernet-Echtzeit-Variante.

Besucher der TSNA Conferene 2018 Bildquelle: © WEKA Fachmedien

Daten, Konnektivität und Interoperabilität – „diese Faktoren werden in allen Branchen eine Welle an Disruption auslösen.“ Mit dieser Prophezeiung eröffnet Gary Martz mit seiner Keynote die TSN/A Conference. Der Director of Industrial IoT Standards bei Intel ist sich sicher, dass ein zukünftiges Zusammenwirken von Geräte-Ökosystemen, Anwendungen und Diensten die industriellen Märkte massiv wachsen lassen. Martz gibt allerdings auch zu bedenken, dass nicht nur einzelne Standards hierfür notwendig seien. Vielmehr erfordere die Komplexität der heutigen Systeme oft mehrere Ebenen von Standards, um die Interoperabilität verschiedener Anwendungen und Protokolle eines gemeinsamen Netzwerkes sicherzustellen.  

Florian Bonanati, Vorstandsmitglied der 5G-ACIA-Gruppe lenkt anschließend die Aufmerksamkeit der Zuhörer  auf die Verbindung von 5G und TSN. „Einerseits wird TSN immer attraktiver, gleichzeitig legt die drahtlose Kommunikation als entscheidende Basistechnologie an Bedeutung zu,“ argumentiert Bonanati. „Die bestehende Standard-Funktechnologie könne jedoch die hohen Anforderungen in puncto Echtzeit, Robustheit, Sicherheit und Zeitsynchronisation nicht erfüllen, weswegen 5G derzeit stark in die Diskussion der Fachleute rückt.“ 

Tiefer in die Sphären der Technik steigt Thomas Gleixner von Linutronix. Er berichtet, dass sich insbesondere Linux zu einem der leistungsfähigsten Betriebssysteme für Embedded-Geräte entwickelt hat. Neben der Vielzahl der unterstützten Treiber und Komponenten sei es bekannt für seine Netzwerk-Fähigkeiten. Dabei seien heute schon viele TSN-bezogene Funktionen und Netzwerk-Erweiterungen auf dem Weg nach Linux und einige von ihnen bereits im Mainline-Kernel verfügbar. Gleixner gibt im Weiteren einen Überblick über die bestehenden TSN-bezogenen Komponenten im Linux-Kernel, die Diskussionen über mögliche neue Features, die es bald in Linux schaffen werden, und die Lücken, die noch zu schließen sind.

Bevor sich dann der zweite Tag der Conference in die beiden Themengebiete Automotive und Industrial aufteilt, berichten Ludwig Winkel von Siemens und Janos Farkas von Ericsson über die Standardisierungsarbeiten der IEEE Standards Association und der International Electrotechnical Commission (IEC) zu nur einem einzigen TSN-Profil in der Industrie. In dem Gemeinschaftsprojekt zur Norm IEC/IEEE 60802 werden zeitsensible Netzwerk-Profile für die industrielle Automatisierung festgelegt, um Interoperabilität und einfache Bereitstellung zu gewährleisten. Die Profile wählen Funktionen, Optionen, Konfigurationen, Standardwerte, Protokolle und Verfahren von Brücken, Endstationen und LANs aus, um Netzwerke für die industrielle Automatisierung aufzubauen.

Der Automotive-Part widmet sich dann den Herausforderungen bei der Implementierung von TSN innerhalb der Automotive E/E Architecture: der Dimensionierung von TSN und AVB für den Einsatz in autonomen Fahrzeugen und der Frage, wie sich zeitkritische ADAS-Anwendungen im Automobilbereich mit Ethernet IP TSN realisieren lassen.