Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

IT und Automation: Die Automationsgeräte im Wandel

IT und Automation wachsen zusammen. Die industrielle Automation steht damit vor der ­Herausforderung, die existente unflexible Infrastruktur aufbrechen zu müssen – was wiederum ganz neue Anforderungen an die Automatisierungstechnik stellt. Ein möglicher Ansatz.

A_Industrieroboter bei der Arbeit Bildquelle: © TTTech Computertechnik

Konnektivität, Interoperabilität und Informationstransparenz sind die grundlegenden Voraussetzungen für das Zusammenwachsen von IT und Automatisierungstechnik (OT). Der Forderung nach mehr IT für die OT nachzukommen, ist keine einfach zu lösende Aufgabe: Die Welt der Betriebsinfrastruktur ist nicht nur nach außen hin abgeschottet, die Systeme sind auch untereinander getrennt. Die sukzessive Aufhebung dieser bisher strikten Trennung setzt Interoperabilität zwischen Anbietern und Lösungen voraus. Diese Brücke kann nur eine in mehrfacher Hinsicht offene Plattform schlagen, die Lösungen beliebiger Anbieter und Hersteller vereinen kann sowie individuelle Schnittstellen dafür bereitstellt. Solche Plattformen müssen alle Vorteile der Konvergenz von Funktionen bieten und gleichzeitig die Echtzeit- und Sicherheitsintegrität kritischer Anwendungen schützen können.

Der Zugriff auf Daten muss einerseits erleichtert, andererseits aber so verwaltet werden, dass nur tatsächlich berechtigte Personen auf für sie freigegebene Daten zugreifen können.