Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

ZVEI: 5G-Allianz für die Industrie gestartet

Die Anfang April im ZVEI gegründete Arbeitsgemeinschaft '5G-ACIA' hat im Rahmen der Hannover Messe 2018 offiziell ihre Arbeit aufgenommen. Sie will die Mobilfunkgeneration 5G ­erfolgreich in der industriellen Produktion etablieren.

Dr. Andreas Müller auf der Hannover Messe 2018 Bildquelle: © ZVEI

Dr. Andreas Müller, Vorsitzender von 5G-ACIA, startet die Initiative öffentlich auf der Hannover Messe 2018.

Die Initiative ‘5G Alliance for Connected Industries and Automation’ (5G-ACIA) will sich aktiv in die Standardisierung und Regulierung von 5G mit einbringen. Gleichzeitig identifiziert und analysiert sie mögliche Anwendungsfälle und die damit einhergehenden Anforderungen seitens der Industrie. “5G wird das zentrale Nervensystem der Fabrik der Zukunft werden und sich disruptiv auf die industrielle Fertigung auswirken”, erläuterte Dr. Andreas Müller (Bosch), Vorsitzender der 5G-ACIA auf der Hannover Messe. In der 5G-ACIA bringe man erstmalig alle wichtigen Akteure weltweit zusammen, wodurch es möglich sie, konzertiert und zielgerichtet daran zu arbeiten, dass die Belange der Industrie entsprechend berücksichtigt werden.

In der Initiative haben sich sowohl Vertreter der klassischen Automatisierungs- und Fertigungsindustrie als auch Organisationen aus dem Bereich der IKT-Industrie zusammengeschlossen. Zu den derzeit 26 Mitgliedern zählen Beckhoff, Bosch, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), Deutsche Telekom, Endress+Hauser, Ericsson, Festo, Fraunhofer-Gesellschaft, Harting, Hirschmann Automation & Control, Huawei, Infineon, Institut für industrielle Informationstechnik (inIT), Institut für Automation und Kommunikation (ifak), Intel, Mitsubishi, Nokia, NXP, Pepperl+Fuchs, Phoenix Contact, R3 – Reliable Realtime Radio Communications, Siemens, Trumpf, Vodafone, Weidmüller und Yokogawa.