Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

Sercos International: Neue Version des Sercos-Monitors verfügbar

Die Nutzerorganisation Sercos International hat zur Hannover Messe 2016 eine neue Version des Sercos-Monitors als kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Das Tool soll Anbietern und Anwendern eine detaillierte Analyse des Datenverkehrs in Sercos-III-Netzwerken ermöglichen.

Darstellung des Sercos Timings im Sercos Monitor Bildquelle: © Sercos International

Mit Hilfe der Darstellung des Sercos Timings lässt sich sehr schnell ein Überblick über den Aufbau und das Zeitverhalten des konfigurierten Sercos Kommunikationszyklus erhalten.

Die neue Version des vom Steinbeis-Transferzentrum Systemtechnik in Esslingen kontinuierlich weiter entwickelten Tools unterstützt die Neuerungen der Sercos-Version 1.3.1, sowie die Aufzeichnung und Analyse von CIP-Safety-Telegrammen, dem S/IP-Protokoll und von Hot-Plug-Vorgängen in einem Sercos-III-Netzwerk. Besondere Highlights sind die Oszilloskop-Funktion und eine grafische Darstellung des Sercos Timings.

Mit der Oszilloskop-Funktion können Signale zur einfachen Analyse von Werteverläufen visualisiert werden. Durch die freie Konfigurierbarkeit sind verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten gegeben. So können beispielsweise Prozessdaten wie Drehmoment- und Geschwindigkeitswerte einzeln oder auch gemeinsam grafisch dargestellt werden.

Optimierungen und Verbesserungen betreffen auch die Durchführung von Langzeitmessungen, um insbesondere sporadische Fehler einfacher aufzeichnen und analysieren zu können. Außerdem wurden zusätzliche Überwachungsfunktionen (u.a. Kommunikationsphasenwechsel, SVC-Timeouts und Connection Monitoring), Erweiterungen der Telegram Expression Language zur genaueren Definition von Trigger- und Filterbedingungen, sowie Erweiterungen für den Diagnose Trace implementiert. Mit der neuen Version ist auch ein direkter Export der Sercos-Monitor-Konfiguration aus dem CoSeMa-Opensource-Treiber möglich. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, die Konfiguration des Sercos-Monitors anhand eines durchgeführten Phasenhochlaufs zu erstellen.