Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

Industrie 4.0: Microsoft unterstützt OPC UA mit seiner Azure-Cloud

Microsoft macht OPC-UA-Installationen Cloud-fähig, indem das OPC-UA-Protkoll von Azure unterstützt wird. Außerdem gibt es eine OPC-UA-Referenzimplementierung für Windows 10.

OPC-UA-Demo-Installation Hannover-Messe 2016 Bildquelle: © Microsoft

Die Demo-Wand auf der Hannover Messe 2016 zeigt die Vielfalt der OPC-UA-fähigen Geräte.

Microsoft intensiviert in die Unterstützung von OPC-UA: Zukünftig können Industriemaschinen über die Cloud miteinander verbunden, über eine verschlüsselte Verbindung zentral gesteuert und an Geschäftsanwendungen, wie ERP- oder CRM-Systeme, angebunden werden. Eine Umrüstung der Maschinen ist hierfür nicht erforderlich. Ebenso kann die bestehende Sicherheitsinfrastruktur - wie z.B. Firewalls oder Proxy-Server – ohne Umkonfiguration weitergenutzt werden. Der Nutzen besteht z.B. in kürzeren Reaktionszeiten für Wartungsarbeiten, weniger Verwaltungsaufwand und niedrigeren Kosten im laufenden Betrieb. Zusätzlich erleichtern die OPC-UA-kompatiblen Telemetriedaten, die in die Cloud geschickt werden, die Umsetzung von Industrie-4.0-Szenarien, wie zum Beispiel die vorausschauende Wartung, selbst wenn die Maschinen quer über den Globus verteilt sind.

Windows 10-Geräte über OPC UA vernetzen

Microsoft hat zudem eine Windows-10-kompatible Version der OPC-UA-Referenzimplementierung als Open Source auf GitHub zur Verfügung gestellt. Alle Windows 10-Geräte können nun über OPC UA mit anderen IoT-Geräten verbunden werden. 

OPC UA: Schnittstelle zur digitalen Fabrik

Die OPC Foundation sorgt für Interoperabilität und Standardisierung in der Industrieautomatisierung. Die OPC Unified Architecture (OPC UA) ermöglicht es, Maschinendaten zu erfassen, zu transportieren, zu modellieren und semantisch zu beschreiben. OPC läuft hierbei auf jedem Betriebssystem, ist in bestehende Systeme integrierbar und leicht zu konfigurieren und zu warten.

Ausdruck der engen Zusammenarbeit zwischen Microsoft und OPC Foundation ist auch, dass Anfang April 2016 Matt Vasey, Microsoft Director IoT Business Development, in den Vorstand der OPC Foundation gewählt wurde.