Sie sind hier: HomeFeldebeneVernetzung

IIC versus Industrie 4.0: "Es geht um Testbeds, Testbeds und Testbeds!"

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Die Semantik im Fokus

Richard Soley Bildquelle: © Computer&AUTOMATION / Meinrad Happacher

Soley: "Wir suchen den Schulterschluss mit der Plattform Industrie 4.0?"

Sind die beiden Organisationen nicht doch eine zu viel?

Aktuell agieren wir ja in zwei unterschiedliche Richtungen: Die Plattform Industrie 4.0. plant grob gesagt die Zukunft und hilft Organisationen, diese Zukunft zu verstehen. Wir hingegen sind auf die Umsetzung fokussiert – gemäß des Nike-Mottos "Just do it!". Dies ist wohl auch der Grund, warum einige deutsche Firmen sowohl innerhalb der Industrie 4.0 als auch beim IIC aktiv sind.

Wie Sie aber schon erwähnten, will auch die Plattform Industrie 4.0 jetzt Testbeds erstellen.

Wenn sich die Plattform Industrie 4.0. in unsere Richtung entwickeln sollte, ist da natürlich kein Mehrwert mehr, in beiden Organisationen aktiv zu sein. Aber derzeit sind Plattform und IIC sehr unterschiedlich in ihrer Herangehensweise.

Sie haben jetzt auch eine Referenzarchitektur [8] erstellt …

… auf die wir sehr stolz sind! Der Sinn der Referenzarchitektur besteht darin, die Testbeds zu durchdringen, um Interoperabilität zu ermöglichen. Wir haben sie nicht zu abstrakt, aber auch nicht zu konkret gehalten, um mögliche Testbeds nicht zu sehr einzuschränken.

Welche Rolle spielt bei Ihren Architektur-Aktivitäten die Semantik?

Die meisten Standardisierungs-Organisationen fokussieren auf die unteren Schichten, wo Bits und Bytes bewegt werden. Das ist meines Erachtens nicht so schwierig, da haben wir mit DDS übrigens auch eine Lösung, die bestens für die Integration industrieller Systeme geeignet ist.

Viel wichtiger für die notwendige Interoperabilität sind Semantik-Standards. Was ist etwa nötig, damit unterschiedliche Triebwerkshersteller unterschiedliche Informationen ihrer Produkte auslesen und auswerten können? Wie bekommen wir eine einheitliche Sicht auf Energie-Erzeugung und –Distribution über die Energieträger Solar, Kohle, Gas und Atom hinweg?