Sie sind hier: HomeFeldebeneStromversorgungen

ABB: Übergroße Transformatoren für Südafrika

Die beiden größten je im Werk Brilon gefertigten Trockentransformatoren hat ABB am 17. und 18. August nach Südafrika verschickt. Der Versand war aufgrund der Ausmaße und des Gewichts auch eine logistische Herausforderung.

7,7 Meter lang, 3,42 Meter breit, 4,55 Meter hoch und 47,5 Tonnen schwer: Die Abmessungen der beiden Trockentransformatoren erreichen bislang unbekannte Dimensionen. „Wir mussten sogar unsere Werkseinfahrt vergrößern, um die Trafos ausliefern zu können“, erklärt ABB-Vertriebsmann Josef Gerlach. Und auch die teschnischen Daten sind beeindruckend: Die Nennleistung der Transformatoren beträgt jeweils 31.600 Kilovolt-Ampère (kVA). Zum Vergleich: Damit könnten über 60.000 deutsche Haushalte mit Energie versorgt werden.

Zum Einsatz kommen die Transformatoren im neuen Pumpspeicherkraftwerk „Ingula“ in den Drakensbergen in Südafrika. Das derzeit im Bau befindliche Kraftwerk soll im kommenden Jahr in Betrieb gehen und besteht aus zwei Stauseen mit einem Fassungsvermögen von je 22 Millionen Kubikmetern, die über eine 46 Kilometer lange unterirdische Wasserleitung miteinander verbunden sind. Der Betreiber ist Eskom, Afrikas größter und weltweit siebtgrößter Stromerzeuger. Die Leistung der Transformatoren reicht laut Gerlach aus,  „um beide Stauseen in 22 Stunden zu füllen. Umgerechnet können mehr als 277 Kubikmeter Wasser pro Sekunde durch die Leitung gepumpt werden.“

Neben der komplexen Konstruktion der Transformatoren – die ABB-Ingenieure benötigten vier Monate von der Planung bis zur Auslieferung – war die Versandlogistik eine Herausforderung. Von Brilon aus ging die Reise zunächst mit einem 29 Meter langen Schwertransporter auf der Straße nach Duisburg. Ein Binnenschiff verfrachtete sie anschließend nach Antwerpen, von wo die beiden Riesentrafos seemäßig verpackt ihre vierwöchige Schiffsreise nach Durban in Südafrika antreten.

Aufgrund der schwierigen Witterungsbedingungen in den Drakensbergen entschied sich Eskom für die Resibloc-Technologie aus Brilon. Die Drei-Phasen-Trockentrafos, die ohne Öl als Isoliermedium auskommen, sind durch ein spezielles, äußerst kompaktes Gehäuse mit Luft-Wasser-Kühlung gegen äußere Einflüsse geschützt und zeichnen sich durch eine besonders hohe Energieeffizienz aus.