Sie sind hier: HomeFeldebeneStromversorgungen

Energiemanagement: Das Projekt 'Solenbat'

Den Energiebedarf in Gebäuden senken und den Eigenverbrauch an der Solarstromproduktion erhöhen: Wie das geht, zeigt das Projekt Solenbat in Frankreich.

Projekt Solenbat, Socomec Bildquelle: © Socomec

Solarenergie spielte in Frankreich lange eine untergeordnete Rolle, jetzt will das Land aufholen. Neben finanziellen Anreizen treiben so auch Pilotprojekte die Nutzung von Solarstrom voran – eines davon ist das ­Projekt Solenbat im Elsass. Hier werden Vorgehensweisen erarbeitet, mit denen sich in Gebäuden der Eigenverbrauch an der Solarproduktion erhöhen lässt. Beteiligt sind sieben Partner aus Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft; für die energietechnische Ausstattung und die Entwicklung eines ­Simulationstools durch die Universität Straßburg stellten die Region und das französische Äquivalent der Kredit-anstalt für Wiederaufbau (KfW) ‚Bpi-france‘ 4 Mio. Euro zur Verfügung. Als Demonstrationsobjekte dienen zwei kleine Wohnhäuser, ein Bestandge­bäude und ein Neubau sowie zwei Bürogebäude, ebenfalls ein Alt- und ein Neubau. 

Eines der Demonstrationsobjekte ist das neue Bürogebäude von Socomec am Unternehmensstandort in Benfeld nahe Straßburg. Die Immobilie wurde mit knapp 2300 m² für etwa 180 Mitarbeiter geplant und als Niedrigenergiegebäude nach der französischen Norm RT 2012 ausgeführt. Unter anderem wurde es mit einer Wärmedämmung und einem Verschattungssystem aus-gestattet, die von einer Wetterstation gesteuert wird. Im Inneren sorgt ein LED-Beleuchtungssystem, das sich auf Anwesenheitssensoren stützt und für die Regulierung der Helligkeit das Tageslicht berücksichtigt, für niedrigen Energiebedarf. Heizung und Kühlung erfolgen mittels einer rever-siblen Grundwasser-Wärmepumpe; zusätzlich werden im Sommer nachts automatisch die Fenster geöffnet, um die Räume zu kühlen. 

Nach der Fertigstellung des Gebäudes Mitte 2014 sollten der Energiebedarf ermittelt und Optimierungen umgesetzt sein, damit eine Photovoltaik-Anlage passend dimensioniert, die optimale Ausrichtung ermittelt und die Kapazität für die Energiespeicherung bestimmt werden können.