Schwerpunkte

Stromversorgung

Energiequellen im Internet of Things

25. August 2016, 14:07 Uhr   |  Anna Dahlke

Energiequellen im Internet of Things
© Duracell

Eine zuverlässige Energieversorgung im IoT ist unverzichtbar, um den Ansprüchen moderner Technologiegeräte gerecht zu werden. Erforscht und getestet werden sowohl alternative Energiequellen als auch Energie-erntende Technologien und effiziente Batterie-Zusammensetzungen.

Das größte Wachstum der vernetzten Dinge findet derzeit im Bereich des Smart Metering statt. Hier sind es unter anderem Milliarden minimalistischer Sensoren, die Strom, Wasser und Gas im Auge behalten, an Schiffscontainern und in medizinischen Geräten sitzen und den ‚lebendigen‘ Teil des Internet der Dinge bilden. Das IoT funktioniert nur dank solcher Sensoren, die Informationen aus ihrer Umgebung sammeln, verarbeiten und an das Empfängergerät senden. Da diese Sensoren nur mit Strom funktionieren, benötigt jede Entwicklung im IoT eine zuverlässige Energiequelle.

Zwar verbraucht ein einzelner Sensor im Ruhemodus nur wenige µA Energie; für die eigentliche Messung, Verarbeitung und Übertragung der Daten fällt jedoch einiges mehr an: Daten müssen compiliert, analysiert und schließlich verbreitet werden, um Aufgaben wie etwa die Kontrolle von Bewässerungssystemen zu bewältigen. Woher stammt die Energie?

Seite 1 von 3

1. Energiequellen im Internet of Things
2. Das schwächste Glied der IoT-Kette
3. Batterien als Energieversorger im IoT

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

SPS 2019