Schwerpunkte

Projekt 'DC-Industrie' - Teil 1

DC statt AC im Produktionsnetz

22. März 2019, 01:00 Uhr   |  Holger Borcherding

DC statt AC im Produktionsnetz
© Siemens

Forschung und Industrie arbeiten mit Hochdruck daran, die ­Stromversorgung industrieller Anlagen über ein smartes, offenes Gleichstromnetz neu zu gestalten. Der Beitrag beschreibt die Herausforderungen des Projekts 'DC-Industrie' sowie die bisher erarbeitete Systemspezifikation.

DC-Industrie ist das Akronym für ein Projekt, das seine strategischen Wurzeln im ZVEI-Fachbereich elektrische Antriebe hat und sich – gefördert  durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – binnen kurzer Zeit zu einem Leuchtturm entwickelte. Ziel ist es, die industrielle Produktion branchenübergreifend energieeffizienter sowie flexibler zu gestalten. Daran arbeiten seit Mitte 2016 in vorwett-bewerblicher Zusammenarbeit die insgesamt 15 Verbundpartner (Siemens als Konsortialführer, Bauer Gear Motor, Baumüller, Bosch Rexroth, Daimler, Danfoss, Eaton, KHS, Lenze, LTI Motion, Weidmüller, Fraunhofer IISB, Fraunhofer IPA, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Universität Stuttgart) gemeinsam mit den assoziierten Partnern (ABB Stotz-Kontakt, E-T-A Elektronische Apparate, Harting, Homag Group, Jean Müller Elektrotechnische Fabrik, Leoni Special Cables, Phoenix Contact, SEW-PowerSystems, U.I. Lapp, Yaskawa) sowie dem ZVEI.

Seite 1 von 4

1. DC statt AC im Produktionsnetz
2. Warum DC statt AC?
3. Die Ziele von DC-Industrie
4. Wie geht es weiter?

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ZVEI Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V., Siemens AG Erlangen, Homag Group, Daimler AG