Sie sind hier: HomeFeldebeneSensoren

Intelligente Sensoren: Herausforderung Big Data

Fortsetzung des Artikels von Teil 4.

Daten in übergeordnete Systeme einbinden

Ohne eine hersteller- und plattformunabhängige Vernetzung von Geräten und Anlagen ist Industrie 4.0 nicht umzusetzen. Genau hierfür ist OPC UA konzipiert. Das Protokoll basiert auf dem Client-Server-Prinzip und gilt als ideales Kommunikationsprotokoll für die Umsetzung von Industrie 4.0. Für IO-Link ist eine feldbusunabhängige Einbindung über OPC UA sehr interessant, da sich damit das Spektrum möglicher Automatisierungslösungen steigern lässt: 

OPC-UA-RFID-Lesegerät Balluff Bildquelle: © Balluff

Das OPC-UA-RFID-Lesegerät mit Secure Element verhindert das Ausspähen von Daten oder deren Manipulation in der Produktion.

IO-Link-Master oder Edge Gateways, die die Daten von Sensoren und Aktoren bündeln, können diese Daten nicht nur als Feldbus-Teilnehmer verarbeiten, sondern über OPC UA auch übergeordneten Ebenen innerhalb und außerhalb der Automatisierungspyramide zur Verfügung stellen. Auf diese Weise lassen sich Sensordaten mit wenig Aufwand und nahtlos in MES- und ERP-Systeme einbinden. Dies wird oft als ‚Sensor-to-Cloud‘-Funktionalität bezeichnet.

Eine solche Datenübertragung vom Feld- in die Leitebene ist nichts grundsätzlich Neues, dies hat es früher bereits gegeben: Bei zahlreichen RFID-Anwendungen waren die Daten nicht nur für eine Steuerung, sondern auch für ein MES- oder ERP-System gedacht – schließlich findet dort Auswertung, Datenerfassung und Rückverfolgung der Produktionsdaten statt. 

Aber: Diese Informationen sind bisher über die SPS ins IT-System gelangt, was mit einem entsprechenden Programmieraufwand verbunden war. Heute bietet IO-Link eine schlanke Alternative. Aus diesem Grund hat die IO-Link Community die Companion-Spezifikation ‚OPC-UA for IO-Link‘ als Standard für das Daten- und Funktionsmodell ausgearbeitet, um zukünftig IO-Link-Devices und IO-Link-Master entsprechend in OPC UA repräsentieren zu können. Die Spezifikation wurde einem Review durch die IO-Link Community und die OPC Foundation unterzogen und als finale Version V1.0 verabschiedet. Erste Implementierungen und Beispiele waren auf der SPS IPC Drives 2018 zu sehen.