Sie sind hier: HomeFeldebeneSensoren

Endress+Hauser Messtechnik: Die IIoT-Strategie

Die Prozessindustrie steckt in Sachen Industrie 4.0 und Digitalisierung noch in den Anfängen. Wie Endress+Hauser Anwender hier abholt, erläutert Benedikt Schumann, Produktmanager Industrie 4.0.

Benedikt Schumann Bildquelle: © Computer&AUTOMATION

Benedikt Schumann: „Um das Wissen der Online-Anwendungen ins Feld zu bringen, bieten wir Ex-fähige Industrie-Tablets an. Zudem evaluieren wir Mixed-Reality-Brillen, sodass Anwender in Zukunft zur Instandhaltung und Wartung beide Hände frei haben.“

Um Anwendern aufzuzeigen, wie sie das Digitalisierungspotenzial ihres Unternehmens in der Feldebene freischalten können, setzt Endress+Hauser unter anderem auf neue Online-Dienste unter dem Motto ‚EmpowerTheField‘. Die ‚digitalen Dienstleistungen’ bauen aufeinander auf und fokussieren auf die Erfassung, Verwaltung und Wartung der installierten Feldgeräte-Basis.

So hilft die Online-Anwendung ‚Analytics‘ Kunden dabei, herauszufinden, welche Geräte verbaut sind und welche davon zum Beispiel prozesskritisch oder ausgemustert sind. Basis der Geräteverwaltung ist die vorangehende Erfassung aller Feldgeräte in der Produktion. Hierzu liefert Endress+Hauser eine vollautomatische Lösung mittels eines Edge Gateway.

Da im Fall eines kritischen Geräte-Status oder eines unerwarteten Geräte-Ausfalls jede Minute zählt, nennt die Online-Anwendung ‚Health‘ Ursachen und Maßnahmen zu aktuellen Diagnosemeldungen, was die aufwendige und zeitkritische Informationsbeschaffung auf ein Minimum reduziert.

Aufbauend auf diesen Online-Dienstleistungen will sich Endress+Hauser auf die vorrausschauende Wartung der Feldgeräte und Prozesse fokussieren.
Insgesamt wurde das Digitalisierungs-Portfolio so modular wie möglich aufgebaut. Wie ein Werkzeugkasten gestaltet besteht es aus Sensorik und Konnektivitäts-Komponenten sowie aus Online-Dienstleistungen und Apps für verschiedene Endgeräte.
Für die Bereitstellung der digitalen Daten smarter Sensoren aus der Feldebene setzt Endress+Hauser auf die Cloud: „Die Integration der Sensordaten in unsere Cloud-Plattform ist zertifiziert mit dem EuroCloud-Zertifikat auf Vier-Sterne-Niveau, das ist das höchste Sicherheitsniveau der Prozessautomatisierung, das hat bisher noch kein anderes Unternehmen erreichen können!“ betont Benedikt Schumann stolz. „Durch unsere Konnektivitätslösung zur Cloud eröffnen wir einen zweiten Kanal parallel zur Prozesssteuerung des Kunden, sodass die Anlagensteuerung, also das operative System, unangetastet bleibt.“

Zudem bietet die Cloud-Plattform die Möglichkeit, relevante Felddaten online abzulegen. Über eine standardisierte REST-API-Schnittstelle können Anwender oder Drittanbieter wiederum auf die abgelegten Daten zugreifen. Darüber hinaus ermöglicht es die Schnittstelle, die Digitalen Zwillinge der Feldgeräte zur Verfügung zu stellen. Diese bestehen aus historischen Lebenszyklusdaten, beispielsweise aus dem Entwicklungs- und Herstellungsprozess. Hierzu liegen auf den Endress+Hauser-Servern Datensätze von 47 Mio. installierten Geräten.

Auf dem Messestand können Besucher unter anderem die Anwendungen live auf Industrie-Tablets und mit der Mixed-Reality-Brille testen und konkret erleben, wie sich Industrie 4.0 im Anwendungsalltag anfühlt.