Sie sind hier: HomeFeldebeneSensoren

Vernetzte Produktion / Sensorik: Trumpf steigt bei Firma für Ortungssysteme ein

Mit Wirkung zum 1. Juli 2017 hat der Werkzeugmaschinen-Hersteller Trumpf aus Ditzingen bei Stuttgart 60 % der Anteile an dem französischen Unternehmen Bespoon erworben. Damit möchte Trumpf sein Technologieportfolio für die digital vernetzte Produktion stärken.

Fertigungshalle Bildquelle: © Trumpf

Das Unternehmen Trumpf plant, die UWB-Technologie von BeSpoon künftig in der eigenen Produktion einzusetzen. Zudem soll sie auch als Lösung in seinem TruConnect-Produktportfolio für die Smart Factory angeboten werden.

Die Firma Bespoon stellt Sensoren, Systemkomponenten und Software für Positions-Tracking-Prozesse her. Ihr auf UWB (ultra wideband) basierendes Ortungssystem soll Produktionsprozesse transparenter machen: Die Position von Objekten in Räumen und Fertigungshallen lässt sich damit zentimetergenau und in Realzeit bestimmen. Laut Trumpf ist Bespoon eines von nur wenigen Unternehmen mit diesem für digitalisierte Produktionsprozesse sehr wichtigen Produktfeld. Das Unternehmen aus Le Bourget-du-Lac besteht seit 2010 und hat zwölf Mitarbeiter. Bisherige Anteilseigner waren die Firmengründer und einige Mitarbeiter. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das Unternehmen Trumpf bietet Fertigungslösungen aus den Bereichen Werkzeugmaschinen und Lastertechnik. 2016/2017 erwirtschaftete die Gruppe mit rund 12.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,1 Mrd. Euro (vorläufige Zahlen). Sie hat weltweit über 70 Tochtergesellschaften. Produktionsstandorte befinden sich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und der Schweiz, in Polen, Tschechien, den USA, Mexiko, China und Japan.