Schwerpunkte

Drei Fragen an ...

Trends in der Robotik

25. März 2020, 10:45 Uhr   |  Tiffany Dinges


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Jumo: "Die Mensch-Maschine-Interaktion ist eine zwingende Notwendigkeit für die Realisierung von Smart Factories“

René Auth, Bereichsleiter Globale Produktion bei Jumo
© Jumo

René Auth, Bereichsleiter Globale Produktion bei Jumo

Als Bereichsleiter der globalen Produktion bei Jumo steht René Auth in der ersten Reihe, wenn es darum geht, Entscheidungen über den Technologie-einsatz der umfangreichen Produktions-linien zu treffen. Grund genug, ihm im Kurzinterview ein paar kleine Details zu entlocken.

Nutzen Sie in der Produktion Ihres Unternehmens bereits Roboter? 

Auth:
Bei Jumo gibt es bereits zahlreiche Roboter. Eingesetzt werde diese vor allem in der Sensorfertigung, zum Beispiel bei der Selektion von Sensorelementen, der Herstellung von Glaselektroden für Sensoren zur Flüssigkeitsanalyse oder der Produktion von Temperaturfühlern. Darüber hinaus sind bei uns Roboter in der Entwicklungsabteilung, in Laboren und in vielen anderen Bereichen zu finden.

Wie interessant ist für Sie das Modell des Roboter-Leasings?

Auth:
Bei allen Robotern, die bei Jumo zum Einsatz kommen, handelt es sich um hochspezialisierte, individuelle Einzelanfertigungen, die meist in komplexen Sondermaschinen sowie verketteten Anlagen integriert sind. Leasing ist deshalb für uns derzeit keine Option.

Denken Sie für Ihr Unternehmen über den Einsatz von Cobots nach?

Auth:
Einen ersten „Cobot“ gab es bei Jumo im Prüflabor der Entwicklungsabteilung. Dieser wird zur Typ-Prüfung von Temperaturfühlern verwendet. Unter anderem dient er zur Erfassung und Optimierung des Wärmeableitfehlers. Dieser Roboter wird hinsichtlich Kraft und Weg permanent sicher überwacht und kann individuell an seine Aufgaben und Umgebung angepasst werden. In der Robotersteuerung können darüber hinaus virtuelle Wände erstellt werden, die der Roboter nicht verlassen kann. Mittlerweile werden auch in weiteren Projekten Cobots eingesetzt. Das ist auch der richtige Weg, denn die Mensch-Maschine-Interaktion ist eine zwingende Notwendigkeit für die Realisierung von „Smart Factories“.

René Auth und das Unternehmen Jumo in der kurzen Übersicht

René Auth, Bereichsleiter Globale Produktion bei Jumo
Die Jumo GmbH & Co. KG ist ein High-Tech-Anbieter von innovativen Produkten im Bereich der Mess-, Regel und Automatisierungstechnik. Als familiengeführtes Unternehmen in der dritten Generation beschäftigt das Unternehmen heute weltweit über 2.400 Mit

Alle Bilder anzeigen (2)

Seite 2 von 4

1. Trends in der Robotik
2. Jumo: "Die Mensch-Maschine-Interaktion ist eine zwingende Notwendigkeit für die Realisierung von Smart Factories“
3. Rafi: "Innerhalb unserer Automatisierungs- und Produktivitätssteigerungs-Strategie nimmt Robotik eine wichtige Stellung ein"
4. Keba: "Cobots bei uns schon seit 2017"

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Cobots: Anatomisch geformte Hand
Ein Roboter namens Horst
Aus zwei mach eins
Die Frage der Akzeptanz
Blitzumfrage zum Robotereinsatz in der Industrie

Verwandte Artikel

JUMO GmbH & Co. KG, RAFI GmbH & Co. KG, KEBA AG