Schwerpunkte

Bosch-Gruppe / Serviceroboter

Roboter 'Apas' unterstützt Menschen mit Handicap

27. September 2018, 11:45 Uhr   |  Davina Spohn

Roboter 'Apas' unterstützt Menschen mit Handicap
© Robert Bosch

Mit dem Einzug von Robotern in die Produktion ändern sich Arbeitsumgebung und -inhalte. Wie funktioniert die Arbeitsteilung zwischen Mensch und Maschine? Welche Chancen bieten Roboter für die Arbeit von Menschen mit Handicap? Das Projekt 'Aquias' gibt Antworten.

Das Projekt ‚Aquias‘ steht für ‚Arbeitsqualität durch individuell angepasste Arbeitsteilung zwischen Servicerobotern und schwer-/nichtbehinderten Produktionsmitarbeitern‘. Im Rahmen des Projektes ist der automatische Produktionsassistent ‚Apas‘ von Bosch im Einsatz. Beim Industriedienstleister Isak nördlich von Stuttgart geht er Menschen mit einer Schwerbehinderung und mit unterschiedlichen, teils erheblichen Leistungseinschränkungen bei der Sanitärmontage zur Hand.

Der Roboter 'Apas' im 'Aquias'-Projekt

1_Apas-Roboter bei der Unterstützung eines Mitarbeiters bei der Isak GmbH
David Kremer vom Frauhofer IAO
3_Apas-Roboter bei der Unterstützung zweier Mitarbeiterinnen bei der Isak GmbH

Alle Bilder anzeigen (7)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Das 3. 'Forum Mensch Roboter'
Roboter im Werkzeugbau bei Audi
Roboter im Feldtest bei der Gurkenernte
Mit Cobots dem Fachkräftemangel begegnen
Montieren auf Basis der 24-Volt-Technologie
Messe-Duo rund um's Montieren und Fügen

Verwandte Artikel

Robert Bosch GmbH, Fraunhofer IAO (Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation)