Schwerpunkte

Kuka: Die Bilanz für 2015 im Detail

23. März 2016,  4 Bilder

Geschäftszahlen des Kuka Konzerns 2014 und 2015 im Vergleich
© Kuka
Bild 1 von 4
Zum Auftragseingangs- und Umsatzrekord im Kuka-Konzern trug 2015 in hohem Maße die erstmalige Konsolidierung von Swisslog bei. Neben dem Umsatz konnte Kuka im Geschäftsjahr 2015 auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) signifikant um 39,8 % von 185,3 Mio. Euro im Vorjahr auf jetzt 259,1 Mio. Euro steigern. Ohne Swisslog lag das EBITDA bei 234,6 Mio. Euro. Damit lag die EBITDA-Marge 2015 bei 8,7 % beziehungsweise ohne Swisslog bei 10,0 % (2014: 8,9 %). Ohne die Berücksichtigung der Kaufpreisallokation für Swisslog lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bei 194,3 Mio. Euro (2014: 141,8 Mio. Euro). Beim EBIT sind auch Buchgewinne durch den Verkauf der HLS Gruppe und des Bereichs Werkzeugbau in niedriger zweistelliger Millionenhöhe berücksichtigt. Was das Ergebnis nach Steuern betrifft, erreichte Kuka auf Konzernebene 86,3 Mio. Euro (2014: 68,1 Mio. Euro). Dies entspricht einer Steigerung von 26,7 %.