Schwerpunkte

Kuka forscht

Psychosoziale Aspekte der Mensch-Roboter-Kollaboration

21. Januar 2021, 12:33 Uhr   |  Andrea Gillhuber


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Direkte Mensch-Roboter-Interaktion

Denn neben Sensoren und einer Roboception-Kamera ist das System auch mit einem Tablet ausgestattet, das visuelles Feedback ermöglicht. »Die Testpersonen haben keine roboterspezifische Ausbildung. Durch das Tablet erfolgt die Kommunikation angenehmer und wir schaffen Vertrauen in die Interaktion«, begründet Nadine Bender von Kuka die technische Ausstattung.

Das System enthält außerdem Umgebungskarten, um die Navigation steuern zu können, sowie eine Fotodatenbank. Durch die integrierte Gesichtserkennung begrüßt der Roboter sein Gegenüber persönlich. Alle drei Systeme, also auch die Beinpresse und der Lauftrainer, können Haltung, Bewegung und Belastung des Menschen wahrnehmen und sich dadurch auf ihn und die jeweilige Situation anpassen. So gewährleisten die Roboter, dass Nutzer und Patienten nicht überlastet oder gar gefährdet werden. Eine Probandin erklärte: »Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase habe ich schnell gemerkt, wie der Roboter auf mich reagiert, was er macht und was nicht. Zum Beispiel wusste ich so relativ schnell, dass er nicht zu hektischen Bewegungen neigt.«

Fokus auf Grundlagenforschung

Im Netzwerk mit der Sporthochschule in Köln und dem BMBF betreibt Kuka Grundlagenforschung. Zwar gibt es schon vereinzelte Untersuchungen zur Mensch- Roboter-Interaktion, in den Experimenten von  kommen aber zudem die psychosozialen Aspekte zur Geltung. Diese Erkenntnisse sollen dann auf andere Produkte übertragen werden. »Vor allem im Bereich der Pflege bekommt die Zusammenarbeit mit Robotern einen immer höheren Stellenwert. Aber auch in der Industrie arbeiten Menschen und intelligente Maschinen immer öfter in unmittelbarer Nähe zusammen«, betont Nadine Bender.

Kuka forscht - Psychosoziale Aspekte der MRK

Forschungsprojekt RoSylerNT
LBR iiwa trägt mit Proband einen Tisch
Überwachung der Testsysteme

Alle Bilder anzeigen (5)

Noch bis 31. Januar 2021 läuft das Forschungsprojekt, in dem nun die Ergebnisse der Testwoche in Augsburg ausgewertet werden. Auch in Köln werden die beiden anderen Systeme im Herbst im selben Umfang evaluiert. Projektleiter Dr. Uwe Zimmermann sagt: »Im Moment geht es uns neben der psychosozialen Forschung zudem um die Entwicklung von innovativen neuen Technologien, die auch in andere Produkte einfließen können. Am Ende wollen wir ein lernendes Robotersystem entwickeln, das aktiv Kräfte aufbringt und dadurch für den Menschen zum interaktiven Helfer wird.«

Als interaktiver Helfer agieren Roboter bereits im RoboGym. Hier werden Fragen wie ‚Wie sieht die Zukunft des Trainings aus?‘, ‚Kann man Roboter zum Krafttraining einsetzen und damit möglicherweise gesteigerte Fortschritte erzielen?‘ oder ‚Wie weit ist die Technikakzeptanz in der Bevölkerung und unter Sportlern?‘ beantwortet.

Seite 2 von 3

1. Psychosoziale Aspekte der Mensch-Roboter-Kollaboration
2. Direkte Mensch-Roboter-Interaktion
3. RoboGym – Das Training für Spitzensportler

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Kuka Roboter GmbH Global Sales Center, KUKA Systems GmbH, Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF, RWTH Aachen International Academy