Festo

Mehr als 80 neue Produkte

23. April 2009, 16:49 Uhr | Meinrad Happacher

Festo trieb im vergangenen Jahr den Ausbau neuer Geschäftsfelder voran. Anlässlich der Hannover Messe ließ die Firmenleitung das vergangene Jahr Revue passieren.

Das Familienunternehmen Festo erzielte im Jahr 2008 noch einen Weltumsatz von 1,7 Mrd. (Vorjahr 1,65 Mrd.) Euro. „Dabei konnten wir in einem rückläufigen Weltmarkt noch Marktanteile im Inland und in wichtigen Auslandsmärkten gewinnen", zieht Vorstandsvorsitzender Dr. Eberhard Veit ein knappes Fazit.

Dr. Eberhard Veit
Dr. Eberhard Veit: „Die Kunden suchen jetzt Lösungen um Kosten zu sparen und die Maschineneffizienz zu verbessern.“
© Festo

Auf der Messe stellt Festo nun über 80 Neuheiten vor. Wobei sich die Kunden vor allem für alternative Lösungen interessierten, um Kosten zu sparen und die Maschineneffizienz zu verbessern. „Insbesondere Themen wie Energy Saving, Condition Monitoring und kostenoptimale Gesamtlösungen stehen im Fokus", erläutert Dr. Veit.

In Deutschland tätigte Festo Investitionen vor allem an den Standorten Esslingen, Scharnhausen und St. Ingbert. Allein für die Jahre 2007 und 2008 flossen rund  165 Mio. Euro in die Hightech-Standorte. Der Ausbau neuer Geschäftsfelder, wie der Laborautomation, Medizintechnik, der Solar- und Flat-Panel-Industrie, der Mobilpneumatik, aber auch der Bereiche Elektrische Antriebe, Prozessautomation und Didactic, stand dabei im Vordergrund.

Wichtigster Wachstumsmotor war 2008 - wie ein Jahr zuvor - Deutschland mit einem Wachstum von 4,6 %. Die Nachfrage nach Handhabungstechnik, einbaufertigen und kundenspezifischen Lösungen sei weiter gestiegen. Bei den neuen Geschäftsfeldern hatten sich vor allem die Bereiche Elektrische Antriebe, Flat Panel und Solar mit Zuwachsraten von mehr als 50 % überdurchschnittlich gut entwickelt. Auch die Medizintechnik sei zweistellig gewachsen.

Festo investierte 2008 7,5 % vom Umsatz in Forschung und Entwicklung. Diesen Innovationskurs will Dr. Veit fortsetzen und die F+E-Quote in diesem Jahr auf 9 % erhöhen.