Schwerpunkte

Kawasaki Robotics

Industrieroboter manuell fernsteuern

13. Juni 2018, 00:00 Uhr   |  Carsten Stumpf


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

KI optimiert manuelle Eingaben

So ist die Künstliche Intelligenz (engl. Artificial Intelligence – AI) des Systems in der Lage, die manuell eingegebenen Bewegungsabläufe zu erlernen, zu optimieren und selbstständig zu reproduzieren. Auch manuelle Eingaben mit Varianzen werden so optimal in automatisierte Abläufe konvertiert, indem unnötige Wege und Bewegungen aus dem Programm gerechnet werden. 

Ist etwa ein abweichendes Werkstück wiederkehrend zu lackieren, lässt sich die einmalig vorgenommene und gespeicherte „Programmierung von Hand“ bei Bedarf jederzeit laden und kann dann automatisch ablaufen. So ist auch eine sogenannte chaotische Produktion ohne weiteres möglich: Aus mehreren via Successor vorgenommenen Einzelprogrammierungen ist schnell und bedarfsgerecht eine individuelle Serienprogrammierung erstellbar. Das System ist darüber hinaus in der Lage, die eingegebenen Bewegungen über ein spezielles Feedback-System an andere Benutzer weiterzugeben. Indem die verbundenen Roboter direkt von erfahrenen Facharbeitern lernen, lassen sich die Abläufe nicht zuletzt unmittelbar den Nachwuchskräften und Anfängern vermitteln: Über haptische, visuelle und akustische Eindrücke können sie schnell die Bedienung des Systems und relevante Bewegungsabläufe erlernen.

Seite 3 von 4

1. Industrieroboter manuell fernsteuern
2. Nicht größer als ein Desktop-PC
3. KI optimiert manuelle Eingaben
4. Kollaborative Industrierobotik neu ­definieren

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Kawasaki Robotics GmbH