Schwerpunkte

Fruitcore

Ein Roboter namens Horst

25. März 2020, 07:40 Uhr   |  Günter Herkommer


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Ohne Coden zum Programm

Mit einer Aufstellfläche von 380 mm x 380 mm lässt sich der kompakte Industrieroboter sehr einfach in Prozesse integrieren.
© Fruitcore

Mit einer Aufstellfläche von 380 mm x 380 mm lässt sich der kompakte Industrieroboter sehr einfach in Prozesse integrieren.

Horst besitzt nicht zuletzt ein eigenentwickeltes Bussystem mit differenziellen Signalen. Für eine zentrale Steuerung hat das Unternehmen ein eigenes Mainboard geschaffen. Die Steuerung basiert auf einem schnellen Prozessor, der die Regelung der sechs Achsgelenke in Echtzeit übernimmt. Für eine hohe Positioniergenauigkeit im Bereich von ±0,05 mm kommen optische Inkrementalgeber zum Einsatz. Alle sicherheitsrelevanten Signale werden entsprechend Performance Level d (PL d) redundant ausgewertet und ­verarbeitet. Zudem bietet die eigenent­wickelte Sicherheitssteuerung sichere Ein- und Ausgänge zur Kommunikation mit Sicherheitssystemen wie beispiels­weise Lichtschranken oder Sicherheitsscannern.

Die Investitionskosten für Horst liegen laut Hersteller bei deutlich unter 20.000 Euro, was insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen einen einfachen und beherrschbaren Einstieg in die Automatisierung ermöglichen soll. Das Robotersystem stemmt Traglasten bis 5 kg hat und eine Reichweite von 900 mm bei einer Aufstellfläche von 380 mm x 380 mm. Derzeit wird in Konstanz bereits an Horsts großem Bruder gearbeitet. Dieser soll noch größere Traglasten bewältigen und über mehr Reichweite verfügen. 

Potenzielle Anwendungsmöglichkeiten für den Roboter sind das Beladen und Entladen von Maschinen, Stapeln, Sortieren und Verpacken von Produkten, das Handling von Dreh-, Fräs- und Stanzteilen, aber auch Pick-&-Place-Anwendungen.

"Ein Roboter namens Horst" - Alle Bilder ansehen

Ein Roboter namens Horst
Die Viergelenkketten von Horst sind so angeordnet, dass sie eine hohe  Kraftübertragung ermöglichen, wenn die Position des Roboters dies erfordert, und das Übersetzungsverhältnis kleiner wird, wenn die Kraft nicht nötig ist.
Mit einer Aufstellfläche von 380 mm x 380 mm lässt sich der kompakte Industrieroboter sehr einfach in Prozesse integrieren.

Alle Bilder anzeigen (4)

Seite 3 von 3

1. Ein Roboter namens Horst
2. In 30 Minuten eingerichtet
3. Ohne Coden zum Programm

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Trends in der Robotik
Mobile Roboter: Eigenständige Positionsbestimmung
Cobots: Anatomisch geformte Hand
Lagerroboter kommissioniert über 500 Artikel pro Stunde

Verwandte Artikel

NoName Company